Tag Archives: Queenstown

Hilly Queenstown

20150122_130630_Queentown
View over Queenstown from Queenstown Hill

I just had only two days in NZ’s most popular city for crazy outdoor activities – Queenstown – and stayed in two different hostels (Deco Backpackers & …), but I really enjoyed it. Lot’s of hills here, which makes the life of a Backpacker more complicated sometimes. I thought my suitcase will roll down the hill again at one point, but a German girl came to help me with my luggage.

20150122_102937_Koffer

Don’t miss the walk up to Queenstown Hill (2,5 hours return). It’s a step track, but the view is worth every step you make. Best think is that you can hop into the cold lake afterwards on a sunny day. That’s what I did at least and of cause I had a scoop of ice cream for 5 dollars. Also made my first hitch hiking experience from Queenstown to Invercargill and was very happy that it worked out. I had to wait for 1h30 at first and the guy only drove me to a better junction not far away from where I started, so I thought I will never gonna make it, but then I only waited for five minutes and a couple from Australia stopped and picked me up. Thank you guys!!! I learned today, that the smaller and the older the car that drives by is, the more likely it’s gonna stop and pick you up. The guys (man and woman alike) in these huge and empty BMW’s or Landrovers just looked at me like “Oh poor girl” or “O crazy girl.”

20150122_131759_me

Hügel in Queenstown

In der neuseeländischen Hauptstadt der Extremsportarten und verrückten Aktivitäten – Queentsown – habe ich nur zwei Tage verbracht, aber es war sehr schön. Es ist sehr hügelig hier. Mein Koffer wäre mir fast den Hügel wieder runter gerollt, aber da war dann schon eine andere Deutsche zur Stelle und hat mir geholfen.

20150122_150706_hills
Hills

Nicht verpassen sollte man die Wanderung auf den Queenstown Hill (2h30 return) mit einer tollen Aussicht auf die Stadt, den See und die Berge. Der Anstieg ist krass, aber die Anstrengung lohnt. Danach kann man in den kalten See springen und sich mit einer Kugel Eis für geschlagene 5 Dollar belohnen. Zumindest habe ich das so gemacht. Die Promenade am See ist wirklich schön und Queenstown hat tatsächlich Flair. Heute habe ich auch meine ersten Erfahrungen per Anhalter gesammelt. Die einzigen zwei Busse fahren schon sehr früh am Morgen und mit Umweg über Dunedin und ausgebucht oder zu teuer. Ich stand geschlagene eineinhalb Stunden am Straßenrand bevor mich ein Kiwi ein Stückchen bis zu einer Kreuzung stadtauswärts mitgenommen hat. Da habe ich schon gedacht oh je, dass wird ein langer Tag, aber dann ging alles ganz schnell. Nach fünf Minuten hat mich ein Päarchen mit Enkeltochter aus Australien eingesammelt und mit denen bin ich dann bis Invercargill gefahren und wir haben uns sehr nett unterhalten. Lieben Dank nochmal! Habe heute dazu gelernt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass jemand anhält enorm steigt je älter und kleiner das Auto ist, das vorbei fährt. Wirklich! Die Leute in den größsten, teuersten und fast immer leeren Autos geben einem nur böse oder bedauernde Blicke. Die Leute, die bis oben hin schon voll sind, die huppen noch freundlich, winken oder fahren langsam vorbei und machen sich einen Spass und sagen sorry heute leider nicht. Traurig ist das ihr lieben Fahrer, die ihr in euren protzigen BMWs und Landrovern durch die Gegen fahrt, aber was soll’s. Das sind unterschiedliche Lebenseinstellungen. Da kann man nichts machen. Hätte mir mit Euch wohl auch nix zu erzählen gehabt.

20150122_155743_beach
Beach / waterfront in Queenstown
Advertisements

Wellcome to the Backcountry

20150118_135049_Lake
Lake Hawea

Nach einem sehr gemütlichen Abendessen (Kichererbesencurry mit Reis und typisch Neuseeländischen Käsetoaströllchen), mit dem uns Myrie and Matt überrascht haben, viel der Abschied von Greymouth am Samstag schwer. Innerhalb einer Woche sind wir als Team gut zusammengewachsen und hatten uns auch was zu sagen. In Fox Glacier war ich nur eine Nacht im Fox Glacier Inn Backpackers. Die Nacht war kurz und ungemütlich, weil man dort die schlechtesten Betten überhaupt vorfindet. Abends konnte ich nur einen kurzen Spaziergang zur historischen Springe Bridge machen, weil es dann schnell dunkel wurde. Die Wälder und die Berge dort sind schön. Den Glacier habe ich ausgelassen, weil die Touren zu teuer sind. Die Fahrt mit dem Intercity/Newmans Coastline von Fox Glacier nach Wanaka war eine richtige Bildungsreise auf dem World Heritage Highway. Die Busfahrer Steve (hyperaktiv und sehr zügig unterwegs) und Paul (der Outdoorman in persona) haben in einer Tour jeden Baum, Felsvorsprung oder Wasserfall kommentiert und wurden nicht müde, die Schönheit der Natur zu preisen. Voller Begeistert wurde jeder Halt angekündigt, bei dem wir Touristen mal wieder kurz eines jener Fotos knipsen können, dass später ganz sicher an der Wand im Schlafzimmer hängen wird. So müssen sich die Japaner/innen bei ihren Ausflügen fühlen, habe ich mir im Stillen gedacht. Versteht mich nicht falsch: es war eine schöne Fahrt, aber einfach alles zu animiert für meinen Geschmack, gleichwohl es die Beiden gut gemeint haben. Hier in Wanaka nun sind die Betten im Mountain View Backpackers besser, aber es ist trotzdem lieblos. Außerdem regnet es und im Gemeinschaftsraum Küche/Stube ist es deshalb unerträglich laut (diese Israelis…unglaublich) und ich kann keinen klaren Gedanken fassen. Es wird gekocht, Gitarre gespielt, schief gesungen, Fernsehen geschaut (gerade läuft „Crazy, Stupid, Love“), gespielt, gelesen, gesurft,…alles gleichzeitig. Warum ich dann hier sitze fragt Ihr Euch? Natürlich, weil ich in meinem Nebenhaus keinen Internetempfang habe…ganz abgesehen davon, dass es keinen freien Stromanschluss im Zimmer gab (das war mein erstes Problem). Den gibt es nie. Es ist immer alles belegt, weil wir Backpacker vollkommen von der Technik abhängig sind und immer kurz vor dem Nervenzusammenbruch stehen, wenn das Internet nicht geht. GRINS! Man muss ja immer den nächsten Bus und das nächste Hostel buchen. Die Busse ab Queenstown Richtung Süden sind aber eh alle ausgebucht in den nächsten Tagen, wie ich gerade festgestellt habe. Ich weiß, ich weiß. Alles Luxusprobleme, verglichen mit der arbeitenden Gesellschaft. Lasst es Euch gut gehen!

20150118_161741_Wanaka
View from Mt. Iron / Wanaka