Tag Archives: Maori

Waitangi Day

Nur ein kurzer Hinweis: heute wird in Neuseeland der Nationalfeiertag Waitangi Day gefeiert. Nicht das ich davon in Oban / Stewart Island viel mitbekommen würde, aber im hohen Norden (Paihia / Waitangi Treaty Grounds – ich habe berichtet), wo ich meine Reise vor ca. 3 Monaten began, ist gerade richtig viel los. Am 6. Februar 1840 wurde der Gründungsvertrag von Waitangi unterzeichnet. Damit wurde Neuseeland offiziel zur Kolonie des Britischen Empire und auf diesem Vertrag beruhen die Regelungen und Rechte für Maori. Der Vertrag ist wegen der unterschiedlichen Übersetung nicht unumstritten.

Bubbling Landscapes in Rotorua

“Look after all who come, share the beauty and wonder of our home. There are no strangers in our land.” (Codex for the guides in the village)

20141123_162810_Thermal_village
Whakarewarewa – The Living Village in Rotrua

John, you made my day! I spent about 4 hour in Whakarewarewa – The Living Village (Rotorua) and the guided tour with John was the highlight of my great sunny day. His passion and spirit left a deep impression and I learned some important basics about Maori Culture. First of all he helped us to pronounce the name of the Village. Look at the never ending word in the picture and keep in mind, that this word is the second longest word in the native language of the Maori people. His grand-grand-grandmother already was a guide in the village and he is doing a wonderful job to keep that tradition running. There are 35 families living in the village permanently with the youngest being 6 month old and the oldest being 92 years old. Water and mud are bubbling under the thin and fragmented ground and find their way to show up on the surface once in a while. It was so hot that I thought my soles might melt a couple of times. The carvings of the assembly house represent the history of the tribes and the human body.

20141123_123609_Marori_Mikrowelle
John (in red) and the Maori Mikrowave

John explained us for example, that the white carvings under the roof represent the ribs of a human and with the head in the middle you can understand the front of the roof as wide open arms to welcome the people. I am not sure if you can fallow me, but it all makes much more sense to me now and that’s great.

20141123_143658_Versammlungshaus

20141123_142747_Maori_ich

I also saw a culture performance in the village and talked for a bit with the guy who works in the tattoo studio there. The Maori tattoos are very special and pretty. He explained me that it is a privilege and a burden to get a face tattoo and that only elderly people wear it, because they are asked to represent the traditions of the tribe and be a leading example, which means that they should not smoke, nor drink or anything that is interpreted to be a addiction. Nowadays you don’t see a lot of people with face tattoos anymore. Besides all the cultural inputs Mother Nature, with all her beauty, the sounds and the special smell played the main role today.

20141123_131743_Gysier
Geysier

John, unser Tourguide, hat mir heute einen wunderbaren Tag bereitet. Ich war für gute 4 Stunden in Whakarewarewa, einem Maori Museumsdorf in dem aktuelle 35 Familien leben. Der jüngste Mitbewohner ist 6 Monate alt und der älteste 92 Jahre. Zunächst haben wir alle mit Johns Hilfe gelernt wie man den unglaublich langen Namen des Dorfes (siehe Foto) auf Maori ausspricht. Daraufhin hat John mit viel Freude und Spirit von der Geschichte des Dorfes und den Grundlagen der Kultur der Maori erzählt. Ich habe wirklich viel dazu gelernt und kann jetzt einiges besser verstehen. Die Verzierungen auf dem Versammlungshaus repräsentieren die Geschichte und Tradition der zwei Stämme, die hier im Ort leben. Außerdem repräsentiert die Konstruktion des Hauses Körper und Geist eines Menschen. Die weißen Schnitzereien unter dem Dach repräsentieren die Rippen und mit dem Kopf mittig kann man die verzierte Front des Hauses (den spitzen Dachgiebel) als ausgebreitete Arme interpretieren, die einen WILLKOMMEN heißen. Ich bin nicht sicher, ob man mir folgen kann, aber ich für mich habe einiges verstanden. Nachmittags habe ich dann noch eine Aufführung mit Tänzen gesehen und mit dem Besitzer des Tattoostudios gesprochen. Auch die Tattoos haben eine lange Tradition bei den Maori und jedes einzelne erzählt von der persönlichen Lebensgeschichte dessen, der es trägt. Das Tragen eines Gesichtstattoos ist eine große Ehre und eine große Bürde, denn von jedem/r Täger/in wird erwartet, dass er/sie als Vorbild fungieren und das bedeutet z. B. auch das man auf Alkohol, Zigaretten usw. verzichtet. Heutzutage ist das Gesichtstattoo sehr selten und wenn überhaupt, dann lassen sich nur ältere Menschen ein solches Tattoo machen. Auch derjenige der die Tätowierung durchführt hat einen guten Ruf zu verlieren und wird sich ganz genau überlegen, ob er den Träger/die Trägerin die darum bittet für würdig hält. Neben der Kultureinlagen stand die Natur im Mittelpunkt. Der Geysier ist schön und auch die anderen kochenden Teiche und die Geräusche und der Geruch werden mir in Erinnerung bleiben. Manchmal war es so heiß, dass ich dachte meine Schuhsohlen schmeltzen.

20141123_124315_kochende landschaften
Bubbling Landscape in Rotorua

Maori Welcome Ceremony

I have seen a traditional welcome ceremony yesterday. Two boats from Hawaii arrived here in the Bay of Islands and were welcomed by Maori. As far as I understood the people from Hawaii travel to 26 countries and want to join and grow the global movement towards a more sustainable world. It was difficult to understand the long speeches due to the strong wind, but still impressive and I have seen a haka (traditional dance) and the hongi (traditional Maori greeting in NZ, where people would press the Nose and the forhead to another person). The whole event was covered by Maori Televison and you can see the feature, if you follow the Link

http://www.maoritelevision.com/news/regional/hokulea-hikianalia-arrive-bay-islands-feature

20141115_142358
Haka / Traditioneller Tanz der Maori

Maori begruessen Gaeste aus Hawaii

Gestern Nachmittag habe ich zufällig einen Teil einer zeremoniellen Begrüßung miterleben können. Aus Hawaii sind zwei Boote hier in der Bucht angekommen (Hokulea). Die Gäste wollen mit der Reise für einen nachhaltigeren Umgang mit der Welt und den Traditionen eintreten und einige waren bereits vor 30 Jahren hier in Waitangi. Es gab viele Reden mit persönlichen Geschichten und traditionelle Gesangs- und Tanzeinlagen, darunter einen Haka. Entsprechend der leichten Bekleidung konnte ich auch mal die zahlreichen Körpertätowierungen bewundern, die bei den Maori wirklich sehr schön sind. Jedes Symbol hat eine eigene Bedeutung und soweit ich es verstanden habe, lassen sich die Maori ihre eigene (Familien-)Geschichte tätowieren. Und am Ende haben sich wirklich alle mit den traditionellen Hongi / Nasenkuss verabschiedet. Maori Televion hat über das Ereignis berichtet und man kann den Beitrag im Moment unter folgendem Link ansehen.

http://www.maoritelevision.com/news/regional/hokulea-hikianalia-arrive-bay-islands-feature

20141115_153645
Hongi / Begrüßungsritual der Maori

 

Paihia and Bay of Islands

SAM_5386_Paihia_Hafen
Paihia Habour / Hafen und Strand von Paihia

Paihia is much smaller, compared with Whangarei, but the Bay of Islands catches your attention immediately and you can’t help but search the ocean for islands, boats and birds. The waterfront reminds me of Halifax in a certain way and I really like it. I made a hike to the Falls and saw a lot of birds. In fact there was a tree with so many couples of birds that I thought the perches might break under the burden.

SAM_5246_birds
Birds, Birds, Birds

On my way back from that hike I passed through the area were the treaty of Waitangi was signed and talked to an old man who told me that today is not only Labor Day, but also (and more important for the people) the “real” Independence Day. They will have a meeting tonight to discuss new developments and stuff in New Zealand Society and I even saw that they are using a different flag. I’m not an expert, when it comes to history and this whole subject needs more research for sure. Paihia is kind of the birthplace of the nation and New Zealand’s most historique site (http://www.nzhistory.net.nz/politics/treaty-of-waitangi). We talked a while about politics and stuff and he finished with the phrase “What do we need money for anyway”, after telling me, that we are really far away from anything here, the weather is never too cold, the seeds grow and life can be great, if the people have a good heart. He asked me about the latest news in Europe. The apples, that the German farmers can’t export to Russia right now, because of the Ukraine crisis came up to my mind first (article in the TAZ). Irony, of course. I realized, that I haven’t fallowed any news since I’m here – no TV, no radio and no newspapers. Lot’s of time for independent thinking instead. That’s it for today…I’m really tired.

SAM_5263_Papagei

Paihia und die Tausend Inseln

Paihia ist, im Vergleich zu Whangarei, viel kleiner, aber die Bay of Islands zieht alle Aufmerksamkeit auf sich und man kann gar nicht aufhören am Horizont nach neuen Inseln, Booten und Vögeln Ausschau zu halten. Die Hafenpromenade erinnert mich irgendwie an Halifax in Kanada und deshalb fühlte ich mich hier gleich sehr wohl. Ich habe gleich eine Wanderung zu den Wasserfällen gemacht und auf dem Weg ebenfalls viele Vögel gesehen. In einem Baum waren so viele Nester und Vögel, dass ich mir dacht die Äste müssten eigentlich unter dem Gewicht gleich durchbrechen. Als ich später mit anderen Leuten aus dem Hostel sprach, die die gleiche Wanderung gemacht haben, war ich überrascht, dass einige den Baum nicht gesehen hatten. Auf dem Rückweg habe ich einen kleinen Umweg gemacht und bin an dem Gelände mit Museum vorbei gekommen, wo der Vertrag von Waitangi zwischen den Europäern und den Maori unterschrieben wurde. Die Maori sind die Ureinwohner Neuseelands. Ich sprach mit einem älteren Herrn und er erzählte mir, dass heute nicht nur Labor Day sei, sondern auch, und das sei viel wichtiger für die Maori, der „richtige“ Independence Day. Er hat auch erzählt, dass heute Abend ein Treffen der führenden Maori stattfinden wird, wo sie wichtige gesellschaftliche Entwicklungen in Neuseeland diskutieren werden. Sie benutzen auch eine andere Flagge. Ich weiß zu wenig über die Geschichte Neuseelands und sollte die Zusammenhänge und Hintergründe mal recherchieren. Paihia ist der Ort, in dem sich die Geburtsstunde Neuseelands als Nation abgespielt hat. Wir haben noch eine Weile über Politik und aktuelle Entwicklungen gesprochen und ich erinnere mich noch gut daran, dass er mich fragte: “What do we need money for?” Wir seien doch hier weit ab von allem, das Wetter sei nie zu schlecht, die Samer gehen im Boden auf und das Leben kann großartig sein, wenn die Menschen ein gutes Herz haben. Er fragte mich auch nach Neuigkeiten aus Europa. In dem Moment fielen mir die Äpfel ein, die deutsche Bauern im Moment wegen der Ukrainekrise nicht nach Russland exportieren können. Ich hatte den Artikel in der TAZ gelesen. Seitdem ich in Neuseeland angekommen bin habe ich überhaupt keine Nachrichten mehr bewusst gelesen, gehört oder verfolgt. Da bleibt viel mehr Zeit um frei nachzudenken.

 

SAM_5394_Lieblingsplatz
Mein neue Lieblingsplatz

Auckland Museum and Hobson Bay

When it comes to writing things down I’m a couple of days behind at the moment (SORRY), but I’m enjoying my time for sure. It’s just that I’m outdoor all the time, my roommates go to bed early and the internet connection isn’t really working (and sometimes I’m just tired). I decided to drive up North for a couple of days, instead of waiting in Auckland for my bank account and stuff. So it happened, that I booked my first Intercity bus ticket and a new hostel and spent my last day in Auckland in the War Memorial Museum (a little boring, but it’s for free, if you can present a letter with your name on it and an address in Auckland / go to see the Maori section first) and down at Hobson Bay. You hardly find anything for tourists on the harbor at the west coast, but there are some trails and the tide is nice.

SAM_5171_Museum
Auckland War Memorial Museum

Hänge ein paar Tage hinter her mit meiner Berichterstattung, aber ich habe wirklich eine schöne Zeit hier. Ich habe beschlossen doch ein paar Tage Richtung Norden zu fahren, statt hier in Auckland auf mein Bankkonto und die Sozialversicherungsnummer zu warten. So habe ich meinen ersten Intercity Bus und ein neues Hostel gebucht und dann meinen letzten Tag in Auckland im Auckland Museum (freier Eintritt mit einem Brief, der eine Adresse in Auckland nachweist) und dann mit einer Wanderung an der Hobson Bay verbracht. Der westliche Hafen ist touristisch nicht erschlossen und man sieht vor allem Nachbarschaften und das Schauspiel von Ebbe und Flut in der Bucht. Wird aber Zeit, dass ich richtig an die Küste komme. Die Busfahrten und Spaziergänge hier in Auckland ziehen sich in die Länge, wenn man in die Natur will.

SAM_5173_Kiwi
Auckland War Memorial Museum / the Kiwi (papped) – ausgestopfter Kiwi und andere Tierchen