Tag Archives: Kiwi

Merry Christmas

20141224_132959_hula
Christmas day in Picton

What an unusual Christmas for me! We have 30 degrees in Picton and the sun is shinning nonstop. Lots of people went down to the waterfront for a picnic. We also had a coffee & a piece of “Linzertorte” there and played with the Hula Hoop. Now we are baking christmas cockies and the “Kokosmakronen” that we made out of leftovers are the best ones! I also made a hot “Punsch” and these fresh Cloves realy made my day, because it smells and tasts like Christmas. I miss the christmas trees and the candels a lot. All the decorations. It’s a totaly different experience, but hej: I am in New Zealand!

Merry Christmas to you all!

20141224_162130_Kekse
Kiwi under a Christmas tree…

Ein sehr ungewöhnlicher Weihnachtstag ist das heute. Wir haben um die 30 Grad und die Sonne brennt. Wir waren gegen 12 Uhr mit Kaffee un einem Stück Linzertorte am Hafen und haben auch den Hula Hoop bewegt. Viele Familien haben dort auf den Wiesen gepicknickt und Ball gespielt oder waren schwimmen. Nun backen wir gerade Kekse und dazu gab es heissen selbstgemachten Punsch. Die nelken sind das Beste heute, weil es wirklich nach Weihnachten duftet und schmeckt. Ich vermisse den Geruch von einem richtigen Weihnachtsbaum und die echten Kerzen. Überhaupt die ganze schöne Deko. ist wirklich eine neue Erfahrung im Sommer Weihnachten zu feiern, aber ich bin ja auch in Neuseeland und so soll es sein.

Ich wünsche Euch allen Frohe Weihnachten!

Advertisements

Paihia and Bay of Islands

SAM_5386_Paihia_Hafen
Paihia Habour / Hafen und Strand von Paihia

Paihia is much smaller, compared with Whangarei, but the Bay of Islands catches your attention immediately and you can’t help but search the ocean for islands, boats and birds. The waterfront reminds me of Halifax in a certain way and I really like it. I made a hike to the Falls and saw a lot of birds. In fact there was a tree with so many couples of birds that I thought the perches might break under the burden.

SAM_5246_birds
Birds, Birds, Birds

On my way back from that hike I passed through the area were the treaty of Waitangi was signed and talked to an old man who told me that today is not only Labor Day, but also (and more important for the people) the “real” Independence Day. They will have a meeting tonight to discuss new developments and stuff in New Zealand Society and I even saw that they are using a different flag. I’m not an expert, when it comes to history and this whole subject needs more research for sure. Paihia is kind of the birthplace of the nation and New Zealand’s most historique site (http://www.nzhistory.net.nz/politics/treaty-of-waitangi). We talked a while about politics and stuff and he finished with the phrase “What do we need money for anyway”, after telling me, that we are really far away from anything here, the weather is never too cold, the seeds grow and life can be great, if the people have a good heart. He asked me about the latest news in Europe. The apples, that the German farmers can’t export to Russia right now, because of the Ukraine crisis came up to my mind first (article in the TAZ). Irony, of course. I realized, that I haven’t fallowed any news since I’m here – no TV, no radio and no newspapers. Lot’s of time for independent thinking instead. That’s it for today…I’m really tired.

SAM_5263_Papagei

Paihia und die Tausend Inseln

Paihia ist, im Vergleich zu Whangarei, viel kleiner, aber die Bay of Islands zieht alle Aufmerksamkeit auf sich und man kann gar nicht aufhören am Horizont nach neuen Inseln, Booten und Vögeln Ausschau zu halten. Die Hafenpromenade erinnert mich irgendwie an Halifax in Kanada und deshalb fühlte ich mich hier gleich sehr wohl. Ich habe gleich eine Wanderung zu den Wasserfällen gemacht und auf dem Weg ebenfalls viele Vögel gesehen. In einem Baum waren so viele Nester und Vögel, dass ich mir dacht die Äste müssten eigentlich unter dem Gewicht gleich durchbrechen. Als ich später mit anderen Leuten aus dem Hostel sprach, die die gleiche Wanderung gemacht haben, war ich überrascht, dass einige den Baum nicht gesehen hatten. Auf dem Rückweg habe ich einen kleinen Umweg gemacht und bin an dem Gelände mit Museum vorbei gekommen, wo der Vertrag von Waitangi zwischen den Europäern und den Maori unterschrieben wurde. Die Maori sind die Ureinwohner Neuseelands. Ich sprach mit einem älteren Herrn und er erzählte mir, dass heute nicht nur Labor Day sei, sondern auch, und das sei viel wichtiger für die Maori, der „richtige“ Independence Day. Er hat auch erzählt, dass heute Abend ein Treffen der führenden Maori stattfinden wird, wo sie wichtige gesellschaftliche Entwicklungen in Neuseeland diskutieren werden. Sie benutzen auch eine andere Flagge. Ich weiß zu wenig über die Geschichte Neuseelands und sollte die Zusammenhänge und Hintergründe mal recherchieren. Paihia ist der Ort, in dem sich die Geburtsstunde Neuseelands als Nation abgespielt hat. Wir haben noch eine Weile über Politik und aktuelle Entwicklungen gesprochen und ich erinnere mich noch gut daran, dass er mich fragte: “What do we need money for?” Wir seien doch hier weit ab von allem, das Wetter sei nie zu schlecht, die Samer gehen im Boden auf und das Leben kann großartig sein, wenn die Menschen ein gutes Herz haben. Er fragte mich auch nach Neuigkeiten aus Europa. In dem Moment fielen mir die Äpfel ein, die deutsche Bauern im Moment wegen der Ukrainekrise nicht nach Russland exportieren können. Ich hatte den Artikel in der TAZ gelesen. Seitdem ich in Neuseeland angekommen bin habe ich überhaupt keine Nachrichten mehr bewusst gelesen, gehört oder verfolgt. Da bleibt viel mehr Zeit um frei nachzudenken.

 

SAM_5394_Lieblingsplatz
Mein neue Lieblingsplatz

Auckland Museum and Hobson Bay

When it comes to writing things down I’m a couple of days behind at the moment (SORRY), but I’m enjoying my time for sure. It’s just that I’m outdoor all the time, my roommates go to bed early and the internet connection isn’t really working (and sometimes I’m just tired). I decided to drive up North for a couple of days, instead of waiting in Auckland for my bank account and stuff. So it happened, that I booked my first Intercity bus ticket and a new hostel and spent my last day in Auckland in the War Memorial Museum (a little boring, but it’s for free, if you can present a letter with your name on it and an address in Auckland / go to see the Maori section first) and down at Hobson Bay. You hardly find anything for tourists on the harbor at the west coast, but there are some trails and the tide is nice.

SAM_5171_Museum
Auckland War Memorial Museum

Hänge ein paar Tage hinter her mit meiner Berichterstattung, aber ich habe wirklich eine schöne Zeit hier. Ich habe beschlossen doch ein paar Tage Richtung Norden zu fahren, statt hier in Auckland auf mein Bankkonto und die Sozialversicherungsnummer zu warten. So habe ich meinen ersten Intercity Bus und ein neues Hostel gebucht und dann meinen letzten Tag in Auckland im Auckland Museum (freier Eintritt mit einem Brief, der eine Adresse in Auckland nachweist) und dann mit einer Wanderung an der Hobson Bay verbracht. Der westliche Hafen ist touristisch nicht erschlossen und man sieht vor allem Nachbarschaften und das Schauspiel von Ebbe und Flut in der Bucht. Wird aber Zeit, dass ich richtig an die Küste komme. Die Busfahrten und Spaziergänge hier in Auckland ziehen sich in die Länge, wenn man in die Natur will.

SAM_5173_Kiwi
Auckland War Memorial Museum / the Kiwi (papped) – ausgestopfter Kiwi und andere Tierchen

Kia Ora – Clean Boots Please

This long flight made me kind of airplain-sick and I’m tired, but happy! The flight from Frankfurt via Dubai (modern airport with free hot showers, so make sure that you have a towel in your hand-luggage) and Melbourne to Auckland was a torture, although everything worked out very well. I was not able to really sleep during any of the three flights. The service with Emirates is so great that you will be served nonstop. Dinner, snacks, breakfast, drinks, fruits,…no duty free promos through, which is great. I missed two nights basically and after 35 hours of traveling in airplanes with air-condition I’m just exhausted.

SAM_4907_klein
Departure in Dubai / Abflug in Dubai

Nevertheless the Kiwis (that’s how people from New Zealand call themselves) are so friendly that I even accepted the security check with patience. I got the work visa without any questions. What was really important for the officer was to clean my hiking boots. If you still have energy left after all this you can take a public bus, like I did, and drive downtown in about 45 Minutes for 16 Dollars. I stay at the Oaklands Lodge for the first few days. That’s a hostel with a great atmosphere in the Mount Eden neighborhood – you really feel like home right away. I took a short nap and somehow made it up to Mount Eden for a great walk in the afternoon. Everything is blossoming right now and I think I saw something like a “Wellensettich” – it was a colorful bird for sure. This city is geographically blessed. You have the ocean, the islands, the beaches, the green hills and a perfect skyline. Let me tell you: It’s so great to be here finally.

SAM_4942_klein
View from Mount Eden / Ausblick vom Mount Eden auf Auckland

I slept like a stone during the first night. Today I applied for a social insurance number and spent the rest of the day on the beach in Takapuna. Downtown is very modern with a lot of fancy shops, but I haven’t found the nicest spots jet. What really impresses me is the friendliness. You wanna here some examples?! Well, some of the bus drivers are saying good bye to almost every client and the clients would shout “Thank you driver”. I asked I young woman where I may find a supermarket and she said she has no idea, but we could ask her friend in the car. Later on she introduced me to her friend and the two girls tried to grave me a ride (circles). It turned out that they don’t really know the neighborhood and we where not able to find a supermarket, but we had a great chat anyway. I decided to relax and brought my dinner in a little expensive shop around the corner. I will search a supermarket tomorrow – with your kind help my dearest Kiwis!

Luftsprünge

Flugkrank, müde, glücklich! Der Flug von Frankfurt, via Dubai (moderner Flughafen mit kostenlosen heißen Duschen – Handtuch im Handgepäck dabei haben!) und Melbourne nach Auckland war wirklich ein Kraftakt, obwohl alles reibungslos geklappt hat. Ich konnte auf keinem der drei Flüge wirklich schlafen, weil der Service bei Emirates fantastisch ist und man, ob der vielen Speisen, Snacks, Obstpausen und Drinks, nicht zur Ruhe kommt. Man ist nach ca. 35 Reisestunden unter klimatisierten Bedingungen und mit zwei verpassten Nächten einfach nur fertig. Die Kiwis (so nennen sich die Neuseeländer) sind aber so nett, dass man auch das Reinigen der Wanderschuhe bei der Sicherheitskontrolle gerne über sich ergehen lässt und das Arbeitsvisum gab es ohne jede weitere Frage in 2 Minuten. Mit dem öffentlichen Bus kann man dann für 16 Dollar in ca. 45 Minuten in die Innenstadt fahren. Ich bin die ersten Tage im Hostel Oakland Lodge eingekehrt. Dieses Hostel liegt direkt am Mount Eden in einer typischen Wohngegend und man fühlt sich wirklich gleich wie zu Hause. Nach einem kurzen Schläfchen habe ich den Nachmittag dann auch noch irgendwie geschafft und einen tollen Spaziergang (hier beginnt gerade alles zu blühen und ich bilde mir ein, dass ich eine Art Wellensittich gesehen habe) hoch zum Mount Eden gemacht. Dort oben angekommen wurde ich für alle Anstrengungen belohnt und war und bin seitdem einfach nur glücklich. Die Lage dieser Stadt ist wirklich einmalig. Ozean, Strände, vorgelagerte Inseln, grüne Hügel (Vulkankrater) und eine fotogene Skyline sorgen dafür, dass man einmal tief durchatmet und denkt: Juchu ich bin hier! In der ersten Nacht habe ich dann geschlafen wie ein Stein und auch heute hatte ich noch ab und an das Gefühl der Boden schaukelt unter mir (eine Art Flugkrankheit?). Heute, an meinem zweiten Tag, habe ich meine Steuernummer beantragt (dauert wohl 10 Werktage) und mich dann für ein paar Stunden in Takapuna am Strand entspannt.

SAM_4972_klein
Takapuna Beach / Am Strand von Takapuna

Viel Lavagestein und tolle teure Villen. Downtown ist sehr modern. Es dreht sich alles ums shoppen und richtig schöne Ecken habe ich da heute noch nicht entdeckt. Dafür beeindruckt mich die Freundlichkeit der Menschen. Woran ist das festmache? Daran, dass die Busfahrer hier jedem Fahrgast „Tschüss“ oder „Einen schönen Tag noch!“ hinterher rufen und der Fahrgast ruft „Dank an den Fahrer“ oder daran, dass ich eine junge Frau frage, wo ich einen Supermarkt finden könnte und sie mir sagt, sie sei nicht sicher, aber wir könnten ihre Freundin fragen. Am Auto angekommen boten mir dann beide an, dass sie mich schnell rumfahren könnten. Tatsächlich bin ich dann mit den zwei Mädels kurz mitgefahren und habe mich nett unterhalten. Witziger Weiße haben wir dann keinen Supermarkt gefunden, weil sie sich in dem Viertel gar nicht so gut auskannten und sie haben mich dann nach einer Runde an derselben Stelle wieder raus gelassen, wo ich eingestiegen war, und sich entschuldigt. Ich habe das Abendessen ganz gelassen in einem Späti gekauft und werde den Supermarkt morgen wieder suchen gehen – mit Eurer Hilfe liebe Kiwis. 