Tag Archives: Cook Strait

Cook Strait Passage – Berühmt, Berüchtigt!

The drive from Picton to Wellington with the ferry Interislander on April 15 was quiet an adventure. Our ferry at nine a clock in the morning was cancelled, due to the stormy weather conditions in the Cook Strait passage between the islands. The ferry at 1:45 pm was about two hours late and we were told to expect waves between 5 and 9 meters. So it happened! Once we left the Sounds the observation deck was closed and soon after that we realized why. You would think that waves are not a big problem for such a massive and heavily loaded ship, but the sea wants the sea gets, as the Kiwis would say, and our ferry became a little bottle in the big blue ocean. When the captain made an announcement that I was not able to understand right away, because of the noise, I thought about the worst case and was wondering, if we would turn back after all these hours, but no: the captain just change the route and we arrived safely and tired in Wellington at 7 pm. Hurra!

Die Fahrt von Picton nach Wellington mit der Fähre Interislander am 15. April wurde für uns zum kleinen Abenteuer. Die Fähre morgens um 9 Uhr wurde wegen der extremen Wetterbedingungen abgesagt und wir wurden auf die Fähre um 13:45 Uhr umgebucht. Ab 12 Uhr standen wir am Hafen in der Schlange. Die Fähre hatte dann zwei Stunden Verspätung und es wurden Wellen von 5 bis 9 Metern angekündigt. Die Cook Strait Passage zwischen der Südinsel und der Nordinsel ist dafür bekannt, aber wenn man so durch die wunderschönen Sounds schippert, kann man sich das einfach nicht vorstellen. Kaum hatten wir die Sounds verlassen wurde die Aussichtsplattform aus Sicherheitsgründen geschlossen. Kurze Zeit später verwandelte sich unser großes und massiv beladenes Schiff gefüllt in eine kleine Flasche im großen, tiefblauen Ozean. Man würde ja denken, dass so ein Schiff mit Seegang heutzutage gut zurecht kommt, aber, wie es in einem Sprichwort heißt: Was die See will, die See bekommt! Ich fahre gerne Achterbahn und hatte meinen Spaß, aber vielen Leuten ging es richtig schlecht. Die Fahrt dauerte viel länger als geplant und als der Kapitän eine unverständliche Ansage machte, dachte ich schon, wir müssen wegen der hohen Wellen umdrehen. Er hat dann aber nur den Kurs angepasst und gegen 19 Uhr kamen wir doch noch sicher und müde in Wellington an. Ein Hoch auf die Seefahrt und die Crew!

PS: Stürmische Fotos folgen, sobald ich mal wieder eine brauchbar schnelle Internetverbindung habe.

Picton – The Gate to the South Island

20141215_173145_Picton_harbor_view
Picton / South Island

I made it! The trip with the InterIslander Ferry – the one that was supposed to be very tumultuous – was in fact so beautiful and calm, that I was a little disappointed. I mean, after all the stories that I heard from other travelers about this Cook Strait passage I expected at least some strong waves, but all I got was sunshine for three hour. No seriously, the Queen Charlotte Sound is gorgeous and Picton is a beautiful little town. I don’t understand why most of the travelers just stay for one night. There are some nice hiking trails, a cute little harbor and some fine hostels in town that will help you for sure to chill out in a hammock or a Spa Pool. I started to work in the Fat Cod Hostel here and it is very nice, so I will stay over Christmas and enjoy my time. Unfortunately this hostel is located next to the train rails and I could jump out of the kitchen window and on to a train, if I would be up to do something like this. There are four Woofers here right now and we already made a cake to get into Christmas mode. The weather changes every day and we already hat two very hot days with 29 degrees and some rainy days. My waterproof jacket is in fact not waterproof at all…ergo, I need to buy a new cagoule, if I want to hike some of the trails on the west coast, but besides that inside everything is great. What else? When I walked up to the Look Out today I realized that I escaladed to mountain this year: the Brocken and Mt. Ngauruhoe. The New Year can come!

20141221_154622_Picton_2
View over Picton from Look Out Trail

Picton – Das Tor zur Südinsel

Ich bin auf der Südinsel angekommen! Die Überfahrt mit der InterIslander Fähre – jene Fahrt, die angeblich fast immer sehr stürmisch zugehen soll – war tatsächlich etwas langweilig, um nicht zu sagen gnadenlos entspannend mit drei Stunden Sonnenschein. Ich hatte ganz viele Stories von anderen Backpackern gehört über den Cook Strait und mich mental auf einiges eingestellt, aber nichts da…vielleicht wird die Rückfahrt aufregender. Der Queen Charlotte Sound ist natürlich wunderschön. Man hat während der Überfahrt einen herrlichen Ausblick auf die Buchten und Picton ist ein gemütliches kleines Städtchen. (Der Verdacht liegt nahe, dass die Südinsel tatsächlich die landschaftlich reizvollere Insel in Neuseeland ist…) Ich verstehe überhaupt nicht, warum so viele Backpackern nur eine Nacht bleiben, weil man einige schöne Wanderwege entdecken, den Hafen erkunden und in einigen Hostels mit Hängematte und Spa Pool die Seele baumeln lassen kann. Ich arbeite hier gegen Unterkunft im Fat Cod Hostel. Diese Hostel hat eine super Lage zur Fähre, aber es liegt auch direkt an den Bahngleisen. Im Prinzip könnte ich aus dem Küchenfenster klettern und gleich auf den nächsten Zug aufspringen. In Deutschland wäre es nicht erlaubt ein Haus so dicht neben den Gleisen zu bauen. Im Moment arbeiten hier zusammen mit mir vier Woofer. Mir gefällt es sehr gut und ich werde hier Weihnachten verbringen. Wir haben auch schon eine sehr leckere Linzertorte gebacken.

20141220_165201_Linzertorte
Live from the Hostel Kitchen: this time Linzertorte

Das Wetter ist sehr wechselhaft und schwankt zwischen sonnigen 29 und verregneten 20 Grad. Meine Regenjacke ist alles andere als wasserdicht, wie sich vorgestern gezeigt hat, und wenn ich an der regenreichen Westküste wandern will werde ich mir wohl irgendwann noch eine neue Regenjacke kaufen müssen. Was noch…ich habe viel Zeit zum nachdenken, was wirklich sehr angenehm ist. Beim Aufstieg zum Look Out heute ist mir aufgefallen, dass ich 2014 gleich zwei Gipfel erklommen habe: den Brocken und den Mount Ngauruhoe! Das neue Jahr kann kommen!

20141217_153255_Wanderung
Queen Charlotte Sound