What happend so far

German Version below

Where should I start telling? I liked my job basically, but after 1 ½ years I thought it’s time to move on, because I expect MORE in various ways. Besides I turned thirty in March 2014. The thing is you can only apply for a visa under the work & holiday scheme in New Zealand until you are thirty. So it was a now or never situation. Always think it’s too bad that they came up with this deadline rule. Why is that so? Anyway, in career terms nothing came up in spring/summer that was interesting enough to change my plan to use this final chance. The whole thought about taking a TIME OUT was supported by lectures that I heard and workshops that I participated in during a conference in January with the title: Life, Art and Production – How do we want to work in the future? To rethink how the situation of the theaters in Germany will change with all these cut-backs that we are experiencing right now fills me up with worries and connected with this are the rather unstable future prospects for me, as I’m working in this field. The conclusion of a colleague of mine was – and I thought that was well said – “Monday cannot take place in this situation and under these circumstances.” We all finish our theater season, but I take my time out now to think about all the questions and to discover other work environments. This is how the shortage of time at work, that we discussed so intense during that conference, turns into a time out in my CV.
There are 6 days left till my departure and in the last month and weeks I had to come up with a few big and a lot of small decisions to make this adventure happen.

Here is what I have organized so far:

– I decided to quiet the room in my flat share in April 2014
– I had to quiet my contract with a dance studio
– I applied for a work visa under the working & holiday scheme New Zealand via http://www.immigration.govt.nz on August 18, 2014 (So easy! I guess 25 clicks or something and 165 NZ$ that you need to pay and that’s it. Not fair, if you compare it with the hours you spent thinking applying.)
– I drove two removals (from Osnabrueck and Leipzig to Kassel, because I had private stuff in both cities)
– I weeded through all of that stuff and I tried to get rid of some things
– I booked a flight on September 25, 2014 (Frankfurt – Auckland)
– I signed a private health insurance
– I booked a hostel for the first four nights in Auckland on October 2, 2014 (Oaklands Lodge)
– I informed my family and close friends in the last two weeks
– I unsubscribed myself in various places (urban administration and so on)
– I created a blog yesterday, so on October 7, 2014, via wordpress.org

My current To-Do-List looks like this:

– pack bag
– decide what you really need
– work on the blog
– write down what you expect from this trip
– letters & mails
– call family and friends
– laundry
– read the Lonely Planet (probably on the plain!?)
– live everyday life, sleep, eat and be happy

That’s it almost, but hang on!

SAM_4895_Packsituation
Probepacken / trying to pack my bag

Was bisher geschah!

Wo soll ich anfangen mit dem Erzählen? Mir hat mein Job an sich Spass gemacht, aber ich hatte nach 1 ½ Jahren Lust auf etwas Neues, weil ich mir an sich doch in vielerlei Hinsicht noch MEHR wünsche. Im März 2014 bin ich dreißig Jahre alt geworden und liebäugelte schon eine ganze Weile mit dem Gedanken zwischen dem alten und dem neuen Job nochmal Work & Travel einzubauen, denn das ist in Neuseeland nur für Leute bis 30 möglich. Das finde ich übrigens sehr schade und frage mich immer warum das so ist! Jedenfalls hat sich dann im Frühjahr/Sommer beruflich nichts ergeben, was so spannend wäre, als das ich die Chance unbedingt nutzen müsste. Der ganze AUSZEITgedanke wurde sicher auch durch die Vorträge und Workshops bestärkt, denen ich im Januar im Rahmen der Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft zum Thema „Leben, Kunst und Produktion – Wie wollen wir arbeiten?“ beigewohnt hatte. Das Nachdenken über die Frage, wie sich die Theater in Deutschland bei all den Sparmassnahmen entwickeln werden, ist beunruhigend und damit einhergehend ist sind auch die Zukunftsaussichten hinsichtlich der Arbeitsbedingungen an den Theatern für mich nicht besonders erfreulich. Das Fazit eines Kollegen auf der Konferenz war – und das fand ich sehr treffend –, dass „Der Montag unter diesen Bedingungen nicht stattfinden kann“. Wir haben natürlich alle bis zum Ende der Spielzeit durchgehalten, aber ich nehme mir jetzt die Zeit, um weiter über all diese Dinge nachzudenken und andere Arbeitswelten zu erkunden. So entsteht aus der diskutierten Zeitnot im Berufsalltag eine Auszeit im Lebenslauf.
Es sind nur noch 6 Tage bis zum Abflug und in den letzten Monaten und Wochen habe ich wenige große und viele kleine Entscheidungen getroffen, um an diesem Punkt heute angekommen zu sein. 

In aller Kürze habe ich:
– Ende April 2014 mein WG-Zimmer in Osnabrück gekündigt
– meinen Vertrag in einem Tanzstudio gekündigt
– meine Bahncard gekündigt
– am 18. August über http://www.immigration.govt.nz ein Arbeitsvisum im Rahmen des Working Holiday Scheme beantragt (Das ist so unglaublich einfach! In ca. 25 Klicks hat man das erledigt und überweist dann noch 165 NZ$. Nicht zu vergleichen mit den Wochen, in denen man sich den Kopf zerbrochen hat. )
– Ende August Umzüge gemeistert (von Osnabrück und Leipzig nach Kassel, weil ich in beiden Städten noch Möbel und private Sachen hatte)
– habe viel aussortiert (aber es sind immer noch ca. 30 Bananenkisten, die ich einlagern muss)
– habe am 25. September einen Hin- und Rückflug gebucht (Frankfurt – Auckland)
– am 1.Oktober eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen
– am 2. Oktober für die ersten 4 Nächte ein Hostel in Auckland gebucht (Oaklands Lodge)
– in den letzten zwei Wochen Familie und Freunde informiert
– mich bei den entsprechenden Behörden abgemeldet
– und gestern, am 7. Oktober einen Blog bei wordpress angelegt

Meine aktuelle To-Do-Liste ist übersichtlicher geworden, aber es gibt immer noch genug zu tun!

– Koffer probe packen
– Entscheiden, welche Technik ich mitnehmen kann/muss (mein Laptop ist recht schwer und ich habe (noch) kein Smartphone)
– Blog gestalten
– Aufschreiben was ich mir von dem trip
– Mit Familie und Freunden telefonieren
– Kleinigkeiten besorgen (Speicherkarte, Kosmetik und so Krams)
– Wäsche waschen
– den Lonely Planet endlich lesen (wahrscheinlich im Flugzeug!?)
– Alltag (er)leben, schlafen, essen und mich freuen

 

 

Advertisements

"Love it, change it or leave it." Cultural Scientist with a backround in Theater Studies. My experiences with work & travel and the KIWIS – personal thoughts and ideas on things that matter to me.