Category Archives: Hostel

Backpacking New Zealand

IMG_0454

Answers to frequently asked questions:

– no, I would say you don’t need an organization (unless you are really really really shy)

– no, nobody checked my bank account balance at the airport, but you should have about 2500 Euros on your account anyway for the first few weeks

– yes, you need a print copy of your e-visa

– yes, it’s quiet easy to open up a bank account in New Zealand (I was a client with ASB)

– yes, it’s very easy to apply for a social security number (just go to one of the post shops with your passport and use your hostel address as a first address) / it takes about two weeks, but you don’t really need to wait for the letter / just start traveling and call the office later on)

yes, you need a travel insurance (I used the ERV Europaeische Reiseversicherung)

– yes, helpx is nice to find farms and stuff

– What’s the best adress to find a job? Well, here it is: http://www.backpackerboard.co.nz/

What’s the best adress to find hostel stuff vacancies? I used the BBH webside a lot!

http://www.bbh.co.nz/notice-boards/nb1

– yes, it can take some time to find a job / chill / take it easy – You will find something!!!

– New Zealand has a Minimum Wage (currently 14,75$) / Stay strong and ask for your right, if an employer tries to trick you and pay you less! They can loose there license, if you report them!

http://employment.govt.nz/er/pay/minimumwage/

– yes, it is very easy to buy / sell a car in New Zealand (there is a good Car Fair in Auckland on Sunday morning that is called Ellerslie Car Fair)

– yes, there is good public transport available in NZ / I brought a 45 hours pass for the Inter City Bus and it worked out great

http://www.intercity.co.nz/

– yes, New Zealand is quiet expensive / you will spent a lot of money

– yes, there are hundreds of (German) backpackers

– yes, New Zealand is pretty save

– yes, you might need a clearance certificate, if you want to work with childre

– buy your outdoor stuff in Germany or your home country – much cheaper

Find out more about how to organize your New Zealand adventure on the Work & Travel page of my Blog! Any question that I have not answered jet? Go ahead and write me a message!

Work & Travel in New Zealand

It’s August and I know, that a lot of people out there start to organize there own New Zealand adventure. Here are some answers to frequently asked questions from a backpacker girl, who did it all last year. Save travels and have fun!!!

FAQs:

– no, I would say you don’t need an organization (unless you are really really really shy)

– no, nobody checked my bank account balance at the airport, but you should have about 2500 Euros on your account anyway for the first few weeks

– yes, you need a print copy of your e-visa

– yes, it’s quiet easy to open up a bank account in New Zealand (I was a client with ASB)

– yes, it’s very easy to apply for a social security number (just go to one of the post shops with your passport and use your hostel address as a first address) / it takes about two weeks, but you don’t really need to wait for the letter / just start traveling and call the office after

– yes, you need a valid travel insurance (I used the ERV Europaeische Reiseversicherung – they have a special option for Aupair and Work & Travel and you don’t have to be a student, which is a big plus)

– yes, helpx is nice to find farms and stuff

– What’s the best adress to find a job? Well, here it is: http://www.backpackerboard.co.nz/

– yes, it can take some time to find a job / realace / take it easy – You will find something!!!

– New Zealand has a Minimum Wage (currently 14,75$) / Stay strong and ask for your right, if an employer tries to trick you and want to pay you less! They can loose their license, if you report them!

http://employment.govt.nz/er/pay/minimumwage/

– yes, it is very easy to buy / sell a car in New Zealand (there is a good Car Fair on Sunday morning at Ellerslie Race Course Auckland)

– yes, New Zealand is quiet expensive

– yes, there are hundreds of backpackers

– yes, New Zealand is pretty save

– yes, you might need a clearance certificate, if you want to work with children

– buy your outdoor stuff in Germany or in your home country – much cheaper

IMG_1693
Enjoy New Zealand: by foot, by bus, by car, by ferry and by train

Wellcome to the Backcountry

20150118_135049_Lake
Lake Hawea

Nach einem sehr gemütlichen Abendessen (Kichererbesencurry mit Reis und typisch Neuseeländischen Käsetoaströllchen), mit dem uns Myrie and Matt überrascht haben, viel der Abschied von Greymouth am Samstag schwer. Innerhalb einer Woche sind wir als Team gut zusammengewachsen und hatten uns auch was zu sagen. In Fox Glacier war ich nur eine Nacht im Fox Glacier Inn Backpackers. Die Nacht war kurz und ungemütlich, weil man dort die schlechtesten Betten überhaupt vorfindet. Abends konnte ich nur einen kurzen Spaziergang zur historischen Springe Bridge machen, weil es dann schnell dunkel wurde. Die Wälder und die Berge dort sind schön. Den Glacier habe ich ausgelassen, weil die Touren zu teuer sind. Die Fahrt mit dem Intercity/Newmans Coastline von Fox Glacier nach Wanaka war eine richtige Bildungsreise auf dem World Heritage Highway. Die Busfahrer Steve (hyperaktiv und sehr zügig unterwegs) und Paul (der Outdoorman in persona) haben in einer Tour jeden Baum, Felsvorsprung oder Wasserfall kommentiert und wurden nicht müde, die Schönheit der Natur zu preisen. Voller Begeistert wurde jeder Halt angekündigt, bei dem wir Touristen mal wieder kurz eines jener Fotos knipsen können, dass später ganz sicher an der Wand im Schlafzimmer hängen wird. So müssen sich die Japaner/innen bei ihren Ausflügen fühlen, habe ich mir im Stillen gedacht. Versteht mich nicht falsch: es war eine schöne Fahrt, aber einfach alles zu animiert für meinen Geschmack, gleichwohl es die Beiden gut gemeint haben. Hier in Wanaka nun sind die Betten im Mountain View Backpackers besser, aber es ist trotzdem lieblos. Außerdem regnet es und im Gemeinschaftsraum Küche/Stube ist es deshalb unerträglich laut (diese Israelis…unglaublich) und ich kann keinen klaren Gedanken fassen. Es wird gekocht, Gitarre gespielt, schief gesungen, Fernsehen geschaut (gerade läuft „Crazy, Stupid, Love“), gespielt, gelesen, gesurft,…alles gleichzeitig. Warum ich dann hier sitze fragt Ihr Euch? Natürlich, weil ich in meinem Nebenhaus keinen Internetempfang habe…ganz abgesehen davon, dass es keinen freien Stromanschluss im Zimmer gab (das war mein erstes Problem). Den gibt es nie. Es ist immer alles belegt, weil wir Backpacker vollkommen von der Technik abhängig sind und immer kurz vor dem Nervenzusammenbruch stehen, wenn das Internet nicht geht. GRINS! Man muss ja immer den nächsten Bus und das nächste Hostel buchen. Die Busse ab Queenstown Richtung Süden sind aber eh alle ausgebucht in den nächsten Tagen, wie ich gerade festgestellt habe. Ich weiß, ich weiß. Alles Luxusprobleme, verglichen mit der arbeitenden Gesellschaft. Lasst es Euch gut gehen!

20150118_161741_Wanaka
View from Mt. Iron / Wanaka

 

Colours of the West Coast

20150108_142604_Pancake_Rocks
Pancake Rocks in Punakaiki

Good morning Punakaiki! I can hear the ocean and the birds and I love it. Just waiting for my bus to drive to Greymouth and thought I could write down some thoughts. I had two beautiful days here. Punakaiki is located on the west coast of the South Island between Westport and Greymouth and a real insider hint. There are two Backpackers here, some Motels, two coffee shops and restaurants and an I-Site. That’s it basically. There is no superstore or petrol station or anything like that in town. You need to buy all your stuff elsewhere and just enjoy the silence here. The scenic route is supposed to be under the top ten scenic routes worldwide and I have to admit the view is awesome. The highlights for Tourists are the Pancake Rocks, but I liked the tracks here even better. The rough cliffs, intense green forests and the red of the now blossoming Christmas Trees of New Zealands smallest National Park – the Paparoaare a beautiful mixture. Add on the blue of the water and the yellow of the impressive sunsets and you know what I am talking about, when I say I love the place. The Beach Backpackers (the owner is a German guy again) is a nice place to stay and the name is legitimate. It’s a perfect place to relax once you accept that there is no phone signal or cheep and good internet connection available. Just the sea gulls and the sand-flies are too aggressive, but I guess they don’t like tourists…and I can understand that. I saw sea gulls stealing a whole pancake from the plate of a table right after a couple left. It was an hilarious moment.

20150109_163202_Truman_track
Truman Track Bay

Farben der Westküste

Morgens um 10 Uhr in Punakaiki. Man hört das Meer und die Vögel. Ich hatte hier zwei herrlich sonnige und entspannte Tage. Punakaiki liegt auf der Südinsel an der Westküste zwischen Westport und Greymouth fernab der Zivilisation. Der Ortskern besteht aus einem Informationszentrum, zwei Cafés, einem Restaurant, einem Kajak Verleih, zwei Backpacker Hostels und einigen Motels. Es gibt keinen Tante Emma Laden und auch keine Tankstelle. Der Intercity Bus von Nelson nach Punakaiki fuhr am 8. Januar um 7h15 am, sodass ich schon gegen 12 Uhr hier am Strand an kam. Die Küstenstraße zählt laut Lonely Planet zu den zehn schönsten Straßen der Welt und sie ist beeindruckend. Das Highlight hier für die Touristen sind die Pancake Rocks, obwohl ich den Truman Track und die Bucht dort spannender fand. Die rauen Felsen, das satte Grün der Wälder und das leuchtende Rot zurzeit, weil hier gerade die New Zealand Christmas Trees blühend, sind eine tolle Mischung und verzaubern den kleinsten Nationalpark Neusseelands – den Paparoa National Park. Dazu das Blau des Meeres und ein stechendes Gelb bis Orange bei Sonnenuntergang. Mein Beach Backpackers Hostel, der Besitzer mal wieder ein Deutscher, lag direkt am Strand und ich war hier zweimal wandern und den Rest der Zeit habe ich die Wellen und die Surfer beobachtet. Sehr entspannend, zumal man auch fast nirgends Telefon- und Internetempfang hat. Nur die Möwen, die einen ganzen Pancake gestohlen und wie wild zerpflückt haben, kaum das ein Paar den Tisch verlassen hatte, und die Sandflies sind zu angriffslustig und verteidigen ihr Zuhause! Ich würde es aber genauso machen!

20150109_144619_Blueten
Flowers
20150109_210209_Sonnenuntergang
Sunset in Punakaiki

Picton – The Gate to the South Island

20141215_173145_Picton_harbor_view
Picton / South Island

I made it! The trip with the InterIslander Ferry – the one that was supposed to be very tumultuous – was in fact so beautiful and calm, that I was a little disappointed. I mean, after all the stories that I heard from other travelers about this Cook Strait passage I expected at least some strong waves, but all I got was sunshine for three hour. No seriously, the Queen Charlotte Sound is gorgeous and Picton is a beautiful little town. I don’t understand why most of the travelers just stay for one night. There are some nice hiking trails, a cute little harbor and some fine hostels in town that will help you for sure to chill out in a hammock or a Spa Pool. I started to work in the Fat Cod Hostel here and it is very nice, so I will stay over Christmas and enjoy my time. Unfortunately this hostel is located next to the train rails and I could jump out of the kitchen window and on to a train, if I would be up to do something like this. There are four Woofers here right now and we already made a cake to get into Christmas mode. The weather changes every day and we already hat two very hot days with 29 degrees and some rainy days. My waterproof jacket is in fact not waterproof at all…ergo, I need to buy a new cagoule, if I want to hike some of the trails on the west coast, but besides that inside everything is great. What else? When I walked up to the Look Out today I realized that I escaladed to mountain this year: the Brocken and Mt. Ngauruhoe. The New Year can come!

20141221_154622_Picton_2
View over Picton from Look Out Trail

Picton – Das Tor zur Südinsel

Ich bin auf der Südinsel angekommen! Die Überfahrt mit der InterIslander Fähre – jene Fahrt, die angeblich fast immer sehr stürmisch zugehen soll – war tatsächlich etwas langweilig, um nicht zu sagen gnadenlos entspannend mit drei Stunden Sonnenschein. Ich hatte ganz viele Stories von anderen Backpackern gehört über den Cook Strait und mich mental auf einiges eingestellt, aber nichts da…vielleicht wird die Rückfahrt aufregender. Der Queen Charlotte Sound ist natürlich wunderschön. Man hat während der Überfahrt einen herrlichen Ausblick auf die Buchten und Picton ist ein gemütliches kleines Städtchen. (Der Verdacht liegt nahe, dass die Südinsel tatsächlich die landschaftlich reizvollere Insel in Neuseeland ist…) Ich verstehe überhaupt nicht, warum so viele Backpackern nur eine Nacht bleiben, weil man einige schöne Wanderwege entdecken, den Hafen erkunden und in einigen Hostels mit Hängematte und Spa Pool die Seele baumeln lassen kann. Ich arbeite hier gegen Unterkunft im Fat Cod Hostel. Diese Hostel hat eine super Lage zur Fähre, aber es liegt auch direkt an den Bahngleisen. Im Prinzip könnte ich aus dem Küchenfenster klettern und gleich auf den nächsten Zug aufspringen. In Deutschland wäre es nicht erlaubt ein Haus so dicht neben den Gleisen zu bauen. Im Moment arbeiten hier zusammen mit mir vier Woofer. Mir gefällt es sehr gut und ich werde hier Weihnachten verbringen. Wir haben auch schon eine sehr leckere Linzertorte gebacken.

20141220_165201_Linzertorte
Live from the Hostel Kitchen: this time Linzertorte

Das Wetter ist sehr wechselhaft und schwankt zwischen sonnigen 29 und verregneten 20 Grad. Meine Regenjacke ist alles andere als wasserdicht, wie sich vorgestern gezeigt hat, und wenn ich an der regenreichen Westküste wandern will werde ich mir wohl irgendwann noch eine neue Regenjacke kaufen müssen. Was noch…ich habe viel Zeit zum nachdenken, was wirklich sehr angenehm ist. Beim Aufstieg zum Look Out heute ist mir aufgefallen, dass ich 2014 gleich zwei Gipfel erklommen habe: den Brocken und den Mount Ngauruhoe! Das neue Jahr kann kommen!

20141217_153255_Wanderung
Queen Charlotte Sound

Live from the Kitchen II

Feed yourself with a delicious vegetarian pizza! Is takes about 30 Minutes to make the paste with flour, milk and yeast and cut the vegetables. So easy and believe me you will enjoy your dinner!

20141115_191524

Verwöhnt Euch selbst mit einer leckeren (vegetarischen) Pizza. Es dauert etwa 30 Minuten den Hefeteig anzurühren und das Gemüse zu waschen und zu putzen und dann ab in den Ofen damit. Wirklich einfach und sehr lecker!

20141115_192956

PS: Und immer alle Lebensmittel beschriften. Mir kommen ständig Sachen abhanden.

 

The Mousetrap Backpackers

SAM_5363_mousetrap
My Hostel

You wonder where I live right now!? I can see the ocean from the balcony of The Mousetrap Backpackers while I am writing this post, so this comfy hostel is really just 3 minutes away from the beach. I felt like home immediately for various reasons. The owners are very friendly, the living rooms are really comfy, there is a nice garden, a BBQ spot, you can borrow bikes and they offer you coffee and tea for free. Things like that really make a difference when you travel. Actually, I should keep the secret, but never mind. I started to work here three days ago for accommodation, because I figured it would be nice to live here for a while. Yesterday we had a little BBQ and I joined them with my vegetarian soup! I need to find a second job though to make sure that I can save some money.

SAM_5383_balkony
View from Balcony / Ausblick vom Balkon aus Richtung Strand

Mein neues Hostel: The Mousetrap Backpackers

Falls sich jemand fragt, wo ich gerade abgestiegen bin…ich sehe das Meer vom Balkon aus während ich diesen Beitrag schreibe und das Hostel The Mousetrap Backpackers ist wirklich nur 3 Minuten vom Strand entfernt. Mir hat es hier gleich gefallen mit dem großen Garten, dem Grillplatz, und den liebevoll eingerichteten Gemeinschaftsräumen (viele Holzmöbel und Strandfundstücke). Die Besitzer sind außerdem sehr nett und man kann kostenlos ein Fahrrad leihen und es gibt Kaffee & Tee. So kleine Dinge, die aber auf Reisen wirklich einen Unterschied machen in Punkto Wohlfühlfaktor. Eigentlich ist das ein echter Geheimtipp, den ich für mich behalten sollte, weil schon zu viele Deutsche den Weg hierher finden, aber ich will mal nicht so sein. Ich habe vor drei Tagen angefangen hier zu arbeiten (2 Stunden pro Tag gegen Unterkunft), weil ich dachte es könnte ganz schön sein mal ein paar Wochen direkt am Meer zu wohnen. Gestern wurde der Grill angeschmissen und ich habe mich mit meiner vegetarischen Suppe dazu gesetzt. Es war ein schöner Abend.

SAM_5377_mousetrap_living_room
Living Room / Wohnstube

Paihia and Bay of Islands

SAM_5386_Paihia_Hafen
Paihia Habour / Hafen und Strand von Paihia

Paihia is much smaller, compared with Whangarei, but the Bay of Islands catches your attention immediately and you can’t help but search the ocean for islands, boats and birds. The waterfront reminds me of Halifax in a certain way and I really like it. I made a hike to the Falls and saw a lot of birds. In fact there was a tree with so many couples of birds that I thought the perches might break under the burden.

SAM_5246_birds
Birds, Birds, Birds

On my way back from that hike I passed through the area were the treaty of Waitangi was signed and talked to an old man who told me that today is not only Labor Day, but also (and more important for the people) the “real” Independence Day. They will have a meeting tonight to discuss new developments and stuff in New Zealand Society and I even saw that they are using a different flag. I’m not an expert, when it comes to history and this whole subject needs more research for sure. Paihia is kind of the birthplace of the nation and New Zealand’s most historique site (http://www.nzhistory.net.nz/politics/treaty-of-waitangi). We talked a while about politics and stuff and he finished with the phrase “What do we need money for anyway”, after telling me, that we are really far away from anything here, the weather is never too cold, the seeds grow and life can be great, if the people have a good heart. He asked me about the latest news in Europe. The apples, that the German farmers can’t export to Russia right now, because of the Ukraine crisis came up to my mind first (article in the TAZ). Irony, of course. I realized, that I haven’t fallowed any news since I’m here – no TV, no radio and no newspapers. Lot’s of time for independent thinking instead. That’s it for today…I’m really tired.

SAM_5263_Papagei

Paihia und die Tausend Inseln

Paihia ist, im Vergleich zu Whangarei, viel kleiner, aber die Bay of Islands zieht alle Aufmerksamkeit auf sich und man kann gar nicht aufhören am Horizont nach neuen Inseln, Booten und Vögeln Ausschau zu halten. Die Hafenpromenade erinnert mich irgendwie an Halifax in Kanada und deshalb fühlte ich mich hier gleich sehr wohl. Ich habe gleich eine Wanderung zu den Wasserfällen gemacht und auf dem Weg ebenfalls viele Vögel gesehen. In einem Baum waren so viele Nester und Vögel, dass ich mir dacht die Äste müssten eigentlich unter dem Gewicht gleich durchbrechen. Als ich später mit anderen Leuten aus dem Hostel sprach, die die gleiche Wanderung gemacht haben, war ich überrascht, dass einige den Baum nicht gesehen hatten. Auf dem Rückweg habe ich einen kleinen Umweg gemacht und bin an dem Gelände mit Museum vorbei gekommen, wo der Vertrag von Waitangi zwischen den Europäern und den Maori unterschrieben wurde. Die Maori sind die Ureinwohner Neuseelands. Ich sprach mit einem älteren Herrn und er erzählte mir, dass heute nicht nur Labor Day sei, sondern auch, und das sei viel wichtiger für die Maori, der „richtige“ Independence Day. Er hat auch erzählt, dass heute Abend ein Treffen der führenden Maori stattfinden wird, wo sie wichtige gesellschaftliche Entwicklungen in Neuseeland diskutieren werden. Sie benutzen auch eine andere Flagge. Ich weiß zu wenig über die Geschichte Neuseelands und sollte die Zusammenhänge und Hintergründe mal recherchieren. Paihia ist der Ort, in dem sich die Geburtsstunde Neuseelands als Nation abgespielt hat. Wir haben noch eine Weile über Politik und aktuelle Entwicklungen gesprochen und ich erinnere mich noch gut daran, dass er mich fragte: “What do we need money for?” Wir seien doch hier weit ab von allem, das Wetter sei nie zu schlecht, die Samer gehen im Boden auf und das Leben kann großartig sein, wenn die Menschen ein gutes Herz haben. Er fragte mich auch nach Neuigkeiten aus Europa. In dem Moment fielen mir die Äpfel ein, die deutsche Bauern im Moment wegen der Ukrainekrise nicht nach Russland exportieren können. Ich hatte den Artikel in der TAZ gelesen. Seitdem ich in Neuseeland angekommen bin habe ich überhaupt keine Nachrichten mehr bewusst gelesen, gehört oder verfolgt. Da bleibt viel mehr Zeit um frei nachzudenken.

 

SAM_5394_Lieblingsplatz
Mein neue Lieblingsplatz

Whangarei and the Kauri Trees

SAM_5212_Kauri_tree
Kauri trees / Kauri Bäume

Whangarei is not a hotspot, but you can easily spent a day there hiking up to the Whangarei Falls and to the Kauri trees (approximately 600 years old). I stayed at the Bunkers Lodge for two nights (good atmosphere).

SAM_5197_Whangarei
Whangarei Falls / Tour zu den Wasserfällen

Whangarei ist kein Höhepunkt, aber man kann dort ohne Probleme einen Zwischenstop machen und zu den Whangarei Wasserfällen und zu den sechshundert Jahre alten immergrünen Kauri Bäumen wandern. Die Kauri Bäume werden zwischen 30 und 50 Meter hoch, können einen Durchmesser von 1 bis 4 Metern erreichen und sind sehr beeindruckend. Ich habe zwei Nächte im Hostel Bunkers Lodge verbracht und die Atmosphäre war gut.

 

 

Kia Ora – Clean Boots Please

This long flight made me kind of airplain-sick and I’m tired, but happy! The flight from Frankfurt via Dubai (modern airport with free hot showers, so make sure that you have a towel in your hand-luggage) and Melbourne to Auckland was a torture, although everything worked out very well. I was not able to really sleep during any of the three flights. The service with Emirates is so great that you will be served nonstop. Dinner, snacks, breakfast, drinks, fruits,…no duty free promos through, which is great. I missed two nights basically and after 35 hours of traveling in airplanes with air-condition I’m just exhausted.

SAM_4907_klein
Departure in Dubai / Abflug in Dubai

Nevertheless the Kiwis (that’s how people from New Zealand call themselves) are so friendly that I even accepted the security check with patience. I got the work visa without any questions. What was really important for the officer was to clean my hiking boots. If you still have energy left after all this you can take a public bus, like I did, and drive downtown in about 45 Minutes for 16 Dollars. I stay at the Oaklands Lodge for the first few days. That’s a hostel with a great atmosphere in the Mount Eden neighborhood – you really feel like home right away. I took a short nap and somehow made it up to Mount Eden for a great walk in the afternoon. Everything is blossoming right now and I think I saw something like a “Wellensettich” – it was a colorful bird for sure. This city is geographically blessed. You have the ocean, the islands, the beaches, the green hills and a perfect skyline. Let me tell you: It’s so great to be here finally.

SAM_4942_klein
View from Mount Eden / Ausblick vom Mount Eden auf Auckland

I slept like a stone during the first night. Today I applied for a social insurance number and spent the rest of the day on the beach in Takapuna. Downtown is very modern with a lot of fancy shops, but I haven’t found the nicest spots jet. What really impresses me is the friendliness. You wanna here some examples?! Well, some of the bus drivers are saying good bye to almost every client and the clients would shout “Thank you driver”. I asked I young woman where I may find a supermarket and she said she has no idea, but we could ask her friend in the car. Later on she introduced me to her friend and the two girls tried to grave me a ride (circles). It turned out that they don’t really know the neighborhood and we where not able to find a supermarket, but we had a great chat anyway. I decided to relax and brought my dinner in a little expensive shop around the corner. I will search a supermarket tomorrow – with your kind help my dearest Kiwis!

Luftsprünge

Flugkrank, müde, glücklich! Der Flug von Frankfurt, via Dubai (moderner Flughafen mit kostenlosen heißen Duschen – Handtuch im Handgepäck dabei haben!) und Melbourne nach Auckland war wirklich ein Kraftakt, obwohl alles reibungslos geklappt hat. Ich konnte auf keinem der drei Flüge wirklich schlafen, weil der Service bei Emirates fantastisch ist und man, ob der vielen Speisen, Snacks, Obstpausen und Drinks, nicht zur Ruhe kommt. Man ist nach ca. 35 Reisestunden unter klimatisierten Bedingungen und mit zwei verpassten Nächten einfach nur fertig. Die Kiwis (so nennen sich die Neuseeländer) sind aber so nett, dass man auch das Reinigen der Wanderschuhe bei der Sicherheitskontrolle gerne über sich ergehen lässt und das Arbeitsvisum gab es ohne jede weitere Frage in 2 Minuten. Mit dem öffentlichen Bus kann man dann für 16 Dollar in ca. 45 Minuten in die Innenstadt fahren. Ich bin die ersten Tage im Hostel Oakland Lodge eingekehrt. Dieses Hostel liegt direkt am Mount Eden in einer typischen Wohngegend und man fühlt sich wirklich gleich wie zu Hause. Nach einem kurzen Schläfchen habe ich den Nachmittag dann auch noch irgendwie geschafft und einen tollen Spaziergang (hier beginnt gerade alles zu blühen und ich bilde mir ein, dass ich eine Art Wellensittich gesehen habe) hoch zum Mount Eden gemacht. Dort oben angekommen wurde ich für alle Anstrengungen belohnt und war und bin seitdem einfach nur glücklich. Die Lage dieser Stadt ist wirklich einmalig. Ozean, Strände, vorgelagerte Inseln, grüne Hügel (Vulkankrater) und eine fotogene Skyline sorgen dafür, dass man einmal tief durchatmet und denkt: Juchu ich bin hier! In der ersten Nacht habe ich dann geschlafen wie ein Stein und auch heute hatte ich noch ab und an das Gefühl der Boden schaukelt unter mir (eine Art Flugkrankheit?). Heute, an meinem zweiten Tag, habe ich meine Steuernummer beantragt (dauert wohl 10 Werktage) und mich dann für ein paar Stunden in Takapuna am Strand entspannt.

SAM_4972_klein
Takapuna Beach / Am Strand von Takapuna

Viel Lavagestein und tolle teure Villen. Downtown ist sehr modern. Es dreht sich alles ums shoppen und richtig schöne Ecken habe ich da heute noch nicht entdeckt. Dafür beeindruckt mich die Freundlichkeit der Menschen. Woran ist das festmache? Daran, dass die Busfahrer hier jedem Fahrgast „Tschüss“ oder „Einen schönen Tag noch!“ hinterher rufen und der Fahrgast ruft „Dank an den Fahrer“ oder daran, dass ich eine junge Frau frage, wo ich einen Supermarkt finden könnte und sie mir sagt, sie sei nicht sicher, aber wir könnten ihre Freundin fragen. Am Auto angekommen boten mir dann beide an, dass sie mich schnell rumfahren könnten. Tatsächlich bin ich dann mit den zwei Mädels kurz mitgefahren und habe mich nett unterhalten. Witziger Weiße haben wir dann keinen Supermarkt gefunden, weil sie sich in dem Viertel gar nicht so gut auskannten und sie haben mich dann nach einer Runde an derselben Stelle wieder raus gelassen, wo ich eingestiegen war, und sich entschuldigt. Ich habe das Abendessen ganz gelassen in einem Späti gekauft und werde den Supermarkt morgen wieder suchen gehen – mit Eurer Hilfe liebe Kiwis. 