Category Archives: FAQ

Backpacking New Zealand

IMG_0454

Answers to frequently asked questions:

– no, I would say you don’t need an organization (unless you are really really really shy)

– no, nobody checked my bank account balance at the airport, but you should have about 2500 Euros on your account anyway for the first few weeks

– yes, you need a print copy of your e-visa

– yes, it’s quiet easy to open up a bank account in New Zealand (I was a client with ASB)

– yes, it’s very easy to apply for a social security number (just go to one of the post shops with your passport and use your hostel address as a first address) / it takes about two weeks, but you don’t really need to wait for the letter / just start traveling and call the office later on)

yes, you need a travel insurance (I used the ERV Europaeische Reiseversicherung)

– yes, helpx is nice to find farms and stuff

– What’s the best adress to find a job? Well, here it is: http://www.backpackerboard.co.nz/

What’s the best adress to find hostel stuff vacancies? I used the BBH webside a lot!

http://www.bbh.co.nz/notice-boards/nb1

– yes, it can take some time to find a job / chill / take it easy – You will find something!!!

– New Zealand has a Minimum Wage (currently 14,75$) / Stay strong and ask for your right, if an employer tries to trick you and pay you less! They can loose there license, if you report them!

http://employment.govt.nz/er/pay/minimumwage/

– yes, it is very easy to buy / sell a car in New Zealand (there is a good Car Fair in Auckland on Sunday morning that is called Ellerslie Car Fair)

– yes, there is good public transport available in NZ / I brought a 45 hours pass for the Inter City Bus and it worked out great

http://www.intercity.co.nz/

– yes, New Zealand is quiet expensive / you will spent a lot of money

– yes, there are hundreds of (German) backpackers

– yes, New Zealand is pretty save

– yes, you might need a clearance certificate, if you want to work with childre

– buy your outdoor stuff in Germany or your home country – much cheaper

Find out more about how to organize your New Zealand adventure on the Work & Travel page of my Blog! Any question that I have not answered jet? Go ahead and write me a message!

Verlaesslich heisst das Zauberwort

Neues Bild
Car Fair in Auckland

Heute drehte sich alles um unser Auto und ihr werdet es kaum glauben, aber wir haben es gegen 11 Uhr für 1700 $ an ein junges Kiwipaar verkauft! So ein Autojahrmarkt ist ein besonderes Erlebnis. Man rollt auf die gepflegte Rassenfläche einer Pferderennbahn und reibt sich, ob des großen Angebots, die Augen. Unser Monti hat aber wirklich gut ausgeschaut („Looks really tidy“) und mit 2100 $ Ausgangspreis hatten wir den Marktwert auch ganz gut eingeschätzt für so ein “reliable car”. Die Zwischenhändler sind üble Typen und uns zum Glück erspart geblieben, worüber wir uns sehr freuen. Und weil sich heute alles ums Auto drehte, will ich auch nochmal los werden, dass mir das Fahren im Linksverkehr in NZ regelmäßig Herzrassen beschert hat. Vor allem als Beifahrerin hatte ich auf den engen und extrem kurvigen Straßen oft Panik, weil ich das Gefühl hatte, wir würden gleich den Abhang runter rasseln oder den Spiegel abfahren. Oft gibt es keine Straßenplanken und manchmal eben auch keine Straßenmarkierungen, sodass so mancher Fahrer die Kurven schneidet und einen an die Seite drängt. Überhaupt nehmen die Kiwis Kurven sehr schnell. Dann wäre da noch das Problem mit der fantastischen Aussicht über die so mancher Fahrer vergisst auch nach vorn zu schauen. Als Fahrerin war ich auch nicht besonders sicher und habe Monti beim Einparken einen Riss verpasst, aber es war ja unser Auto und der „gestupste“ Neuwagen hatte nur einen Kratzer. Nicht der Rede wert und als echter Kiwi ist die gute Frau mit einem Lächeln davon gefahren: „Never mind.“ Über die berühmt berüchtigten Gravel Roads (Schotterstraßen) hatte ich schon berichtet und dann gibt es da noch den beliebten Kreisverkehr, in den man natürlich verrückterweise auch verkehrtherum reinfahren muss. Auf der Autobahn wird man rechts überholt, durchgezogene Verbotslinien werden eigentlich nicht beachtet und der intuitive Blick ist immer falsch. Muss ich noch mehr sagen. Zum Glück gab es auf der Südinsel aber wirklich sehr wenig Verkehr. Toll ist auch, dass es außerhalb der Großstädte in NZ überhaupt keine Ampeln gibt und wir auch nie einen Blitzer gesehen haben. Ende gut, alles gut und wir waren heute zur Entspannung im wunderschönen Zoo von Auckland und haben doch tatsächlich im Haus für nachtaktive Tiere noch für 3 Minuten zwei Kiwis beobachten können. Sie haben am Dienstag erst ein Ei gelegt. Freu!!!

Die letzten Tage

IMG_5824
Working at the Car Wash…you know the famous song, right!?

Eine Woche haben wir in Auckland eingeplant, um unser Auto zu verkaufen…4000 km sind wir gefahren und hatten seit Christchurch keine Probleme mehr. Wir sind richtig zufrieden und ein wenig traurig, dass wir uns von Monti trennen müssen. So geputzt und mit neuer Lampe sieht er verdammt gut aus und im Stadtverkehr zeigt er sich von seiner besten Seite. Drückt uns mal die Daumen, dass sich morgen auf dem Car Fair (9-12 Uhr) ein würdiger neuer Eigentümer findet. Dann wären wir ganz entspannt und könnten in den letzten 48 Stunden noch etwas unternehmen. Sonst muss ich doch noch länger bleiben…

 

4 weeks in NZ

First of all: I am already 4 weeks in NZ. Can you believe it?! I can not! It might be a good night to be totally honest with you about some facts:

NZ is beautiful and you will find a Flora & Fauna that is overwhelming, but…

NZ is flooded by German travlers (stay at home or choose another country, if you don’t wanna meet Germans)

NZ is even more expensive then I ever thought it would be and

NZ has some serious environmental problems (over-fertilization, rubbish,…)

On the other side:

the people are veryyyyyy friendly

the positive vibe is awe-inspiring

and you can hike arround forever and a day (and get lost)

Secoond: I decided to leave Paihia a little earlier then I though I would, because I walked “all” the trails already and it is a really small village. No seriously…I figured, I still have about four weeks till Christmas and I hope to find another nice place and a paid job somewhere else. I don’t have a plan jet, but I will try to work it out tomorrow. Till then:

20141022_164332

4 Wochen on the Road

Ich bin tatsächlich schon seit 4 Wochen ind Neuseeland unterwegs! Kaum zu glauben, oder?! Das schein mir ein guter Anlass zu sein, um mal ein paar ganz ehrliche Gedanken aufzuschreiben…

Neuseeland ist wunderschön und wartet auf mit einer beeindruckenden Pflanzenwelt und Vogelvielfalt, aber…

NZ wird vollkommen überflutet von (deutschen) Backpackern (man kann sich das wirklich nicht vorstellen / wer genug von Deutschland hat, sollte entweder zu Hause bleiben oder sich ein anderes Reiseziel aussuchen – die ach so individuelle Reise ist eine totale Illusion)

NZ ist viel teurer als ich es mir je erträumt hätte und

NZ hat eine ganze Rehie von ernsthaften Umweltproblemen (Überdüngung, Wasserverschmutzung, Müll,…) – in Deutschland wird NZ denken als absolutes Traumland angepriesen, aber diese rosarote Brille ist wenig hilfreich)

Andererseits sind die Menschen hier unglaublich freundlich, die positive Grundeinstellung ist sehr inspirierend und man kann wandern gehen, bis man seine Sohlen durchgelaufen hat und hat sich immernoch nicht an den Palmen satt gesehen.

Darüber hinaus werde ich Paihia doch früher verlassen als geplant. Der Ort ist mir nach drei Wochen einfach zu klein oder es hat sich eben nicht so ergeben, wie ich es mir erhofft habe. Ich habe “alle” Wanderwege zum Teil mehrmals erkundet und brauche mehr Kultur und soziale Kontakte. Es bleiben mir gut 3 Wochen, um vor dem Weihnachtschaos ein neues Örtchen und einen bezahlten Job zu finden. Wie ich das anstellen soll ist mir noch völlig unklar, aber es wird sich ganz sicher etwas ergeben. Drückt mir die Daumen.

Toilette Paper and Orange Juice

Let’s face it: I am not happy right now. Traveling around the world is great as long as you are in good health. If you get sick it really sucks and I am saying that although I “only” have a cold. You are never alone in your Hostel/hostel room. You always freeze in your hostel, because there are several doors and windows that are open all the time. You close them, they open them. A never ending story. Your roommates are getting mad, because you can’t sleep at night and roll back and forth in your loft (very annoying for the guy who sleeps below you) or you start to hate your roommates, because they go out every night (without the key of course, so they will wake you up). Most of the people you gonna meet during these days try to avoid you when they find out that you are sick, because they don’t wonna get it (I can totally understand). Or they look at you like “Uuuuu”, while you inhale chamomile over a pot – in the kitchen of course, because you neither have a table nor a chair in your dorm (most often). You use toilette paper, because you don’t have tissues anymore. A lot of people even don’t realize that you are sick and not up for a talk, because of your sore throat…they just think you are weird. I feel bad, because I still work here every day although I am sick…that said you know that I am sharing my bacterials with everyone. You can’t buy your favorite medicine…instead you buy something that you don’t know and that is quiet expensive. I still have cold feet. I really just want to use a tub and go to a compfy bed with my beloved hot-water bag…and so on and so forth. Why am I doing this to me? Now I can smile. I will go out and do something awesome soon. These are minor problems really. I am bored, but at least I might have entertained a traveler who is sick as well…or maybe not. I will forget about all this soon and you should forget my post. Let us pray that I will find a guest family soon, because it makes it all easier. Take care and buy yourself an orange juice and an apple to make sure that you don’t get sick in the first place. Happy traveling to all of us en route!

20141106_174122

Toilettenpapier und Orangensaft

Blicken wir der Tatsache ins Auge: Ich bin gerade nicht zufrieden. Reisen ist großartig, solange man gesund ist. Wenn man krank wird kann es richtig unangenehm werden und ich schreibe das hier, obwohl ich nur eine Erkältung habe. Im Hostel/in seinem Hostelzimmer ist man nie allein. Es ist einem permanent kalt, weil immer irgendwo in der Nähe diverse Fenster oder Türen offen sind. Du machst sie zu, jemand anders öffnet sie wieder. Ein endloses hin und her. Deine Zimmernachbarn sind von dir genervt, weil du nachts nicht schlafen kannst und auf deinem Doppelstockbett hin und her rollst. Oder du bist total von deinen Zimmernachbar genervt, weil die jede Nacht ausgehen oder arbeiten müssen und gerne ihren Schlüssel vergessen und dich wecken, wenn du endlich mal eingeschlafen bist. Die meisten Reisenden meiden dich, sobald sie mitkriegen, dass du krank bist, denn die wollen ja gesund bleiben. Kann ich total verstehen, aber es macht die Sache auch nicht besser. Andere schauen dich mit verdrehten Augen an und fragen unsicher, ob sie sich setzen können, wenn du mit einem Handtuch über dem Kopf inhalierst (typisch DEUTSCH?) – natürlich in der Küche, weil du in deinem Zimmer (fast nie) einen Tisch hast. Du benutzt Toilettenpapier, weil du keine Taschentücher mehr hast und bekommst eine rote Nase. Einige Leute merken nicht mal, dass du krank bist und keine große Lust hast zu reden, wegen deinen Halsschmerzen…die denken einfach nur du bist merkwürdig. Was du sonst in der Apotheke kaufen würdest gibt es im Reiseland deiner Wahl natürlich nicht, sodass du gezwungen bist irgendetwas anderes überteuertes auszuprobieren. Ich habe außerdem noch ein schlechtes Gewissen, weil ich trotz Erkältung noch im Hostel arbeite und meine Bakterien hier verteile…wenn man es genau nimmt. Und immer(noch) kalte Füsse. Ich will nur noch ein heißes Bad nehmen und mich dann mit einer Wärmflasche in ein bequemes Bett kuscheln…und so weiter und so fort. Warum tu ich mir das eigentlich an? Ach, vergesst es wieder. Luxusprobleme, über die ich hier schreibe, aber vielleicht hat es einen anderen kranken Reisenden zum schmunzeln gebracht. Das krank sein hat man schnell vergessen, aber die Erinnerungen an kleine Reiseabenteuer bleiben. Kauft Euch einen Orangensaft und einen Apfel und werdet am besten gar nicht krank. Vielleicht finde ich auch bald mal eine Gastfamilie, dann wird auch krank sein einfacher. Viel Spass beim REISEN und lasst uns gesund bleiben!

What happend so far

German Version below

Where should I start telling? I liked my job basically, but after 1 ½ years I thought it’s time to move on, because I expect MORE in various ways. Besides I turned thirty in March 2014. The thing is you can only apply for a visa under the work & holiday scheme in New Zealand until you are thirty. So it was a now or never situation. Always think it’s too bad that they came up with this deadline rule. Why is that so? Anyway, in career terms nothing came up in spring/summer that was interesting enough to change my plan to use this final chance. The whole thought about taking a TIME OUT was supported by lectures that I heard and workshops that I participated in during a conference in January with the title: Life, Art and Production – How do we want to work in the future? To rethink how the situation of the theaters in Germany will change with all these cut-backs that we are experiencing right now fills me up with worries and connected with this are the rather unstable future prospects for me, as I’m working in this field. The conclusion of a colleague of mine was – and I thought that was well said – “Monday cannot take place in this situation and under these circumstances.” We all finish our theater season, but I take my time out now to think about all the questions and to discover other work environments. This is how the shortage of time at work, that we discussed so intense during that conference, turns into a time out in my CV.
There are 6 days left till my departure and in the last month and weeks I had to come up with a few big and a lot of small decisions to make this adventure happen.

Here is what I have organized so far:

– I decided to quiet the room in my flat share in April 2014
– I had to quiet my contract with a dance studio
– I applied for a work visa under the working & holiday scheme New Zealand via http://www.immigration.govt.nz on August 18, 2014 (So easy! I guess 25 clicks or something and 165 NZ$ that you need to pay and that’s it. Not fair, if you compare it with the hours you spent thinking applying.)
– I drove two removals (from Osnabrueck and Leipzig to Kassel, because I had private stuff in both cities)
– I weeded through all of that stuff and I tried to get rid of some things
– I booked a flight on September 25, 2014 (Frankfurt – Auckland)
– I signed a private health insurance
– I booked a hostel for the first four nights in Auckland on October 2, 2014 (Oaklands Lodge)
– I informed my family and close friends in the last two weeks
– I unsubscribed myself in various places (urban administration and so on)
– I created a blog yesterday, so on October 7, 2014, via wordpress.org

My current To-Do-List looks like this:

– pack bag
– decide what you really need
– work on the blog
– write down what you expect from this trip
– letters & mails
– call family and friends
– laundry
– read the Lonely Planet (probably on the plain!?)
– live everyday life, sleep, eat and be happy

That’s it almost, but hang on!

SAM_4895_Packsituation
Probepacken / trying to pack my bag

Was bisher geschah!

Wo soll ich anfangen mit dem Erzählen? Mir hat mein Job an sich Spass gemacht, aber ich hatte nach 1 ½ Jahren Lust auf etwas Neues, weil ich mir an sich doch in vielerlei Hinsicht noch MEHR wünsche. Im März 2014 bin ich dreißig Jahre alt geworden und liebäugelte schon eine ganze Weile mit dem Gedanken zwischen dem alten und dem neuen Job nochmal Work & Travel einzubauen, denn das ist in Neuseeland nur für Leute bis 30 möglich. Das finde ich übrigens sehr schade und frage mich immer warum das so ist! Jedenfalls hat sich dann im Frühjahr/Sommer beruflich nichts ergeben, was so spannend wäre, als das ich die Chance unbedingt nutzen müsste. Der ganze AUSZEITgedanke wurde sicher auch durch die Vorträge und Workshops bestärkt, denen ich im Januar im Rahmen der Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft zum Thema „Leben, Kunst und Produktion – Wie wollen wir arbeiten?“ beigewohnt hatte. Das Nachdenken über die Frage, wie sich die Theater in Deutschland bei all den Sparmassnahmen entwickeln werden, ist beunruhigend und damit einhergehend ist sind auch die Zukunftsaussichten hinsichtlich der Arbeitsbedingungen an den Theatern für mich nicht besonders erfreulich. Das Fazit eines Kollegen auf der Konferenz war – und das fand ich sehr treffend –, dass „Der Montag unter diesen Bedingungen nicht stattfinden kann“. Wir haben natürlich alle bis zum Ende der Spielzeit durchgehalten, aber ich nehme mir jetzt die Zeit, um weiter über all diese Dinge nachzudenken und andere Arbeitswelten zu erkunden. So entsteht aus der diskutierten Zeitnot im Berufsalltag eine Auszeit im Lebenslauf.
Es sind nur noch 6 Tage bis zum Abflug und in den letzten Monaten und Wochen habe ich wenige große und viele kleine Entscheidungen getroffen, um an diesem Punkt heute angekommen zu sein. 

In aller Kürze habe ich:
– Ende April 2014 mein WG-Zimmer in Osnabrück gekündigt
– meinen Vertrag in einem Tanzstudio gekündigt
– meine Bahncard gekündigt
– am 18. August über http://www.immigration.govt.nz ein Arbeitsvisum im Rahmen des Working Holiday Scheme beantragt (Das ist so unglaublich einfach! In ca. 25 Klicks hat man das erledigt und überweist dann noch 165 NZ$. Nicht zu vergleichen mit den Wochen, in denen man sich den Kopf zerbrochen hat. )
– Ende August Umzüge gemeistert (von Osnabrück und Leipzig nach Kassel, weil ich in beiden Städten noch Möbel und private Sachen hatte)
– habe viel aussortiert (aber es sind immer noch ca. 30 Bananenkisten, die ich einlagern muss)
– habe am 25. September einen Hin- und Rückflug gebucht (Frankfurt – Auckland)
– am 1.Oktober eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen
– am 2. Oktober für die ersten 4 Nächte ein Hostel in Auckland gebucht (Oaklands Lodge)
– in den letzten zwei Wochen Familie und Freunde informiert
– mich bei den entsprechenden Behörden abgemeldet
– und gestern, am 7. Oktober einen Blog bei wordpress angelegt

Meine aktuelle To-Do-Liste ist übersichtlicher geworden, aber es gibt immer noch genug zu tun!

– Koffer probe packen
– Entscheiden, welche Technik ich mitnehmen kann/muss (mein Laptop ist recht schwer und ich habe (noch) kein Smartphone)
– Blog gestalten
– Aufschreiben was ich mir von dem trip
– Mit Familie und Freunden telefonieren
– Kleinigkeiten besorgen (Speicherkarte, Kosmetik und so Krams)
– Wäsche waschen
– den Lonely Planet endlich lesen (wahrscheinlich im Flugzeug!?)
– Alltag (er)leben, schlafen, essen und mich freuen