Grau, grauer, Greymouth!

20141011_180219_Greymouth
Greymouth / Blick vom Balkon aus, auf eine graue Stadt

Dear Reader!

There was a German guy in the hostel tonight who played German songs on his guitar for a long time and I was so happy to be able to understand my mother tongue, that I decided to write the post for today in German only. It is a great language and if you want to learn German, then music would be a great way to start with! Falling for German tonight! Here are some of my favorite Bands / songs:

– Die Ärzte / a lot of the songs are great – e.g. Schrei nach Liebe; Junge und wie Du wieder aussiehst
– Die Fantastischen Vier / a lot og the songs are great – e.g. Vier gewinnt
– Fettes Brot – e.g. Jain
– Seeed – e.g. Aufstehn
– Peter Fox – e.g. Haus am See
– Freundeskreis – e.g. A-N-N-A
– Herr Nilson
– Gisbert zu Knyphausen – e.g. Melancholie
– Die Toten Hosen – e.g. Alles aus Liebe
– Herbert Grönemeyer
– Nina Hagen
– Die Puhdys
– Etc. pp ich habe bestimmt viel vergessen und die Reihenfolge sollte bitte nicht als Wertschätzung interpretiert werden. Ergänzt meine Liste! Danke!

Enjoy the music and let me know what your favorite German song is!

Grau, grauer, Greymouth

Im Westen nix los. Die vermeintliche Metropole an der Westküste – Greymouth – ist sowas von ausgestorben. Ich arbeite hier seit zwei Tagen in einem Hostel namens Noah’s Ark. Das Hostel ist sehr schön (war mal ein Kloster und ist heute ein historisches Gebäude) und die Leute sind nett, aber ich zähle die Tage bis zum 17. Januar. Greymouth ist eine arme Arbeiterstadt. Früher waren hier Goldrausch und Kohleabbau angesagt, aber seit einem Grubenunglück vor ein paar Jahren und dem Erdbeben in Christchurch ist die Wirtschaft nochmal eingebrochen. In der Innenstadt stehen entsprechend viele Räumlichkeiten leer und das Stadtbild ist überhaupt nur quadratisch, praktisch gut und grau. Alles betoniert und selbst den Fluss hat man Grey River genannt. Hier fährt man durch. 😉 Die Besitzerin hier im Hostel – man kann es sich schon denken – ist natürlich eine Deutsche, die einen Kiwi geheiratet hat. Wo die Liebe eben hinfällt. Da sieht man ja dann alles rosa-rot. Es gibt auch einen Hostelhund namens “Bez” mit dem man einen Spaziergang machen kann, wenn man sich langweilt oder einsam ist.Ich war am ersten tag schon spazieren mit Bez. Ein sehr eigenwilliger Charachter. Ich habe ja keine Erfahrung mit Hunden und hatte so meine Probleme, wenn Bez einfach nicht da lang gehen wollte, wo ich angedacht hatte lang zu gehen. Tiefpunkt heute war die Erkenntnis, dass mir erneut Lebensmittel aus dem Kühlschrank gestohlen wurden und ich ob der deshalb fehlenden ungesalzenen Butter meinen Kuchen nicht backen konnte. Verflucht sei der Dieb! Höhepunkt (man höre und staune): ein Deutscher hat heute Abend sehr lange im Wohnzimmer Gitarre gespielt und dazu mit wohlig warmer Stimme gesungen. Ich mag unsere Sprache – deshalb arbeite ich auch am Theater -, aber selten war mir die deutsche Sprache auf Reisen so nah und ich habe mich innerlich so gefreut, dass ich die tiefgründigen Texte tatsächlich alle verstehen kann. Deshalb dieser Blogeintrag heute auch nur auf Deutsch! Ich habe so viele Leute getroffen, die mir erzählt haben, dass sie gerne Deutsch lernen würden. Nur zu! Musik ist ein wunderbarer Weg!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s