Bubbling Landscapes in Rotorua

“Look after all who come, share the beauty and wonder of our home. There are no strangers in our land.” (Codex for the guides in the village)

20141123_162810_Thermal_village
Whakarewarewa – The Living Village in Rotrua

John, you made my day! I spent about 4 hour in Whakarewarewa – The Living Village (Rotorua) and the guided tour with John was the highlight of my great sunny day. His passion and spirit left a deep impression and I learned some important basics about Maori Culture. First of all he helped us to pronounce the name of the Village. Look at the never ending word in the picture and keep in mind, that this word is the second longest word in the native language of the Maori people. His grand-grand-grandmother already was a guide in the village and he is doing a wonderful job to keep that tradition running. There are 35 families living in the village permanently with the youngest being 6 month old and the oldest being 92 years old. Water and mud are bubbling under the thin and fragmented ground and find their way to show up on the surface once in a while. It was so hot that I thought my soles might melt a couple of times. The carvings of the assembly house represent the history of the tribes and the human body.

20141123_123609_Marori_Mikrowelle
John (in red) and the Maori Mikrowave

John explained us for example, that the white carvings under the roof represent the ribs of a human and with the head in the middle you can understand the front of the roof as wide open arms to welcome the people. I am not sure if you can fallow me, but it all makes much more sense to me now and that’s great.

20141123_143658_Versammlungshaus

20141123_142747_Maori_ich

I also saw a culture performance in the village and talked for a bit with the guy who works in the tattoo studio there. The Maori tattoos are very special and pretty. He explained me that it is a privilege and a burden to get a face tattoo and that only elderly people wear it, because they are asked to represent the traditions of the tribe and be a leading example, which means that they should not smoke, nor drink or anything that is interpreted to be a addiction. Nowadays you don’t see a lot of people with face tattoos anymore. Besides all the cultural inputs Mother Nature, with all her beauty, the sounds and the special smell played the main role today.

20141123_131743_Gysier
Geysier

John, unser Tourguide, hat mir heute einen wunderbaren Tag bereitet. Ich war für gute 4 Stunden in Whakarewarewa, einem Maori Museumsdorf in dem aktuelle 35 Familien leben. Der jüngste Mitbewohner ist 6 Monate alt und der älteste 92 Jahre. Zunächst haben wir alle mit Johns Hilfe gelernt wie man den unglaublich langen Namen des Dorfes (siehe Foto) auf Maori ausspricht. Daraufhin hat John mit viel Freude und Spirit von der Geschichte des Dorfes und den Grundlagen der Kultur der Maori erzählt. Ich habe wirklich viel dazu gelernt und kann jetzt einiges besser verstehen. Die Verzierungen auf dem Versammlungshaus repräsentieren die Geschichte und Tradition der zwei Stämme, die hier im Ort leben. Außerdem repräsentiert die Konstruktion des Hauses Körper und Geist eines Menschen. Die weißen Schnitzereien unter dem Dach repräsentieren die Rippen und mit dem Kopf mittig kann man die verzierte Front des Hauses (den spitzen Dachgiebel) als ausgebreitete Arme interpretieren, die einen WILLKOMMEN heißen. Ich bin nicht sicher, ob man mir folgen kann, aber ich für mich habe einiges verstanden. Nachmittags habe ich dann noch eine Aufführung mit Tänzen gesehen und mit dem Besitzer des Tattoostudios gesprochen. Auch die Tattoos haben eine lange Tradition bei den Maori und jedes einzelne erzählt von der persönlichen Lebensgeschichte dessen, der es trägt. Das Tragen eines Gesichtstattoos ist eine große Ehre und eine große Bürde, denn von jedem/r Täger/in wird erwartet, dass er/sie als Vorbild fungieren und das bedeutet z. B. auch das man auf Alkohol, Zigaretten usw. verzichtet. Heutzutage ist das Gesichtstattoo sehr selten und wenn überhaupt, dann lassen sich nur ältere Menschen ein solches Tattoo machen. Auch derjenige der die Tätowierung durchführt hat einen guten Ruf zu verlieren und wird sich ganz genau überlegen, ob er den Träger/die Trägerin die darum bittet für würdig hält. Neben der Kultureinlagen stand die Natur im Mittelpunkt. Der Geysier ist schön und auch die anderen kochenden Teiche und die Geräusche und der Geruch werden mir in Erinnerung bleiben. Manchmal war es so heiß, dass ich dachte meine Schuhsohlen schmeltzen.

20141123_124315_kochende landschaften
Bubbling Landscape in Rotorua
Advertisements

One thought on “Bubbling Landscapes in Rotorua”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s