Tongariro Alpine Crossing

20141125_070347_Tongariro_Schild_me
Tongariro Crossing Starting point / Hier geht es los

(Deutsche Version unten)

Taupo is the heart of the North Island in New Zealand so to speak and situated next to the biggest lake as well. I had four very sunny days here and was able to enjoy the Tongariro National Park (20 km trail). First, I did a hike to the Huka Falls and went swimming in the natural and therefore free Hot Springs next to the river.

While having dinner I had the pleasure to met Laura and she asked me, if I would like to do the Tongariro Alpine Crossing the next day. And so it happened that I stood up on November 25, 2014, at 4:30 am to “break” into the hostel kitchen through a window first, because we desperately needed food for the daytrip, right?! We, that is Laura, Leon and Marcel, left Taupo about 5:15 am and arrived at the starting point in the national park around 7:00 am to wait for our driver Leon, who drove the car to the finishing point and took a shuttle to drive back to us. It was a gorgeous morning and we finally entered the trail at about 8:15 am. The trail starts with an easy walk through the Soda Springs fallowed by a hard ascent to the South Crater.

20141125_101058_Vulkan
Mount Ngauruhoe / Der Schicksalsberg

Once there we decided to do the dangerous ascent up to Mount Ngauruhoe (2 ½ hours return), because we felt good and it seemed to be kind of a chance that you get once in your life – to klimb up an active volcano crater. It was a fascinating experience and I would like to tell everybody out there that you should do the Tongariro Alpine Crossing, if the weather conditions allow you to do it while you are in Taupo. You don’t need more than a normal fitness, good hiking boots and a strong passion to do this trip.

20141125_123312_Top_of_World
On top of the World / Berspitze

You will leave the ash and the snow behind you likewise and you might think at one point on your way that you will not gonna make it, but you do and you will never forget. The colours that you gonna see, the view into the crater and though the national park to Mount Taranaki in the west are worse every step that you need to make while your muscles are burning. By the way Mount Ngauruhoe (2291 meters) is the mountain that you know from the final scene of the famous movie The Lord of the Rings. The last eruption happened in 2012, but I believe in science and as you can see on the picture we had a green light that day.

20141125_115241_Schnee
Snowfield / Schneefeld

On our way down we use a rain jacket as a sled for the first couple of meters, but don’t slide down the whole way. It is very dangerous and we saw a serious accident happening that day. Later on you pass the Red Crater (1886 meters) and the Emerald Lakes.

20141125_151159_roter_Krater
Red Crater / Roter Krater

It took us 11 hours all together, with all the breaks to makes pictures. I spent the day after that crossing on the Lake and in the Hot Springs again to relax my muscles. Not to forget the great introduction to the TimTamTradition (hot chocolate with cookies and a story) with some great folks in the hostel kitchen that night. Let me tell you life is awesome on days like these.

 Tageswanderung zum Schicksalsberg

Taupo liegt im Herzen der Nordinsel und am Fuss des größten Sees Neuseelands und zweier Vulkane. Ich hatte an allen vier Tagen hier Sonnenschein und konnte den Blick auf den Tongariro Nationalpark in ganzer Vielfalt genießen. Zunächst habe ich hier eine Wanderung zu den Huka Wasserfällen gemacht und abends in den natürlichen vorkommenden Hot Springs am Fluss gebadet. Außerdem hatte ich das Glück im Hostel Laura kennenzulernen, die mir spontan anbot am nächsten Tag gemeinsam mit zwei Jungs das Tongariro Alpine Crossing zu meistern.

20141125_155923_beide_Vulkane
The two Craters / Blick auf die Vulkane aus der Ferne

So kam es, dass ich am 25. November, nach nur 4 Stunden Schlaf, um 4h30 aufgestanden bin. Der Tag begann damit, dass wir durch das Fenster in die Küche einsteigen mussten, weil wir ja nicht ohne unser Proviant eine solche Tagestour machen konnten. Gegen 5h15 Uhr sind wird abgefahren und um 7 Uhr waren wir am Startpunkt. Dort haben wir eine Stunde die Berge im morgendlichen Nebel bewundert auf Leon gewartet, der dankenswerterweise das Auto zum Endpunkt gefahren und mit dem Shuttle zu uns zurück gedüst ist. Gegen 8 Uhr ging es dann endlich los. Der Wanderweg führt über aktives vulkanisches Gelände und ist mit ca. 20 km plus dem Aufstieg zum Mount Ngauruhoe (2291 Metern und das ist der Schicksalsberg aus dem Film Der Herr der Ringe) recht anspruchsvoll. Dieser Vulkan ist übrigens 2012 das letzte Mal ausgebrochen, aber ich vertraue ja den Wissenschaftlern und die Ampel zeigte grün an (siehe Foto). Es war unbeschreiblich schön und vor allem muss ich sagen, dass man das unbedingt machen muss, wenn man in Taupo ist und das Wetter mitspielt. Die Farben des Vulkans, der Blick in den Krater und die Aussicht über den Wolken und bis zum Mount Taranaki im Westen sind jeden beschwerlichen Schritt durch schwarze Asche und weißen Schnee wert. Man fühlt sich tatsächlich der Erde verbunden und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Man kann diese Wanderung mit durchschnittlicher Fitness, Willensstärke und etwas Vorsicht gut meistern und macht eine Erfahrung, die man sein Leben lang nicht vergessen wird. Beim Abstieg haben wir auf dem sicheren Stück eine Regenjacke als Schlitten – auch eine Gaudi – benutzt und dann ging es mühsam Schritt für Schritt ins Tal zurück. Leider wurden wir auch Zeugen eines Unfalls und ich kann jedem nur davon abraten, den ganzen Weg nach unten runter rutschen zu wollen. Man wird logischerweise einfach zu schnell und das ist dann echt gefährlich. Danach wandert man durch eine wüstenartige Gegend und wieder rauf zum nächsten Vulkan, dem Red Crater (1886 Meter) und dann kommen die türkisfarbenden Seen, die Emerald Lakes, und der lange Abstieg durch Busch- und Waldlandschaften. Insgesamt waren wir mit allen Foto- und Essenspausen 11 Stunden unterwegs, aber es ging mir erstaunlich gut und ich weiß nun, dass ich wohl auch Mehrtagestouren meistern kann. Juchu!

20141125_152422_Seen
View from the Red Crater / Ausblick auf die Seen

Am Tag danach habe ich am Strand gebadet und bin abends mit den Leuten vom Hostel wieder zu den Hot Springs gefahren, um die Muskeln zu entspannen und die Sterne der Südhalbkugel zu bewundern. Nicht zu vergessen die Einführung in die TimTamTradition nachts in der Hostelküche (Kekse, Kakau und eine Geschichte) und gute Gespräche. So lässt es sich leben kann ich Euch sagen und ich habe hier wirklich tolle liebe Leute kennengelernt!

20141125_164218_Abstieg
Descent / Der Abstieg…ein langer Weg

 

Advertisements

Bubbling Landscapes in Rotorua

“Look after all who come, share the beauty and wonder of our home. There are no strangers in our land.” (Codex for the guides in the village)

20141123_162810_Thermal_village
Whakarewarewa – The Living Village in Rotrua

John, you made my day! I spent about 4 hour in Whakarewarewa – The Living Village (Rotorua) and the guided tour with John was the highlight of my great sunny day. His passion and spirit left a deep impression and I learned some important basics about Maori Culture. First of all he helped us to pronounce the name of the Village. Look at the never ending word in the picture and keep in mind, that this word is the second longest word in the native language of the Maori people. His grand-grand-grandmother already was a guide in the village and he is doing a wonderful job to keep that tradition running. There are 35 families living in the village permanently with the youngest being 6 month old and the oldest being 92 years old. Water and mud are bubbling under the thin and fragmented ground and find their way to show up on the surface once in a while. It was so hot that I thought my soles might melt a couple of times. The carvings of the assembly house represent the history of the tribes and the human body.

20141123_123609_Marori_Mikrowelle
John (in red) and the Maori Mikrowave

John explained us for example, that the white carvings under the roof represent the ribs of a human and with the head in the middle you can understand the front of the roof as wide open arms to welcome the people. I am not sure if you can fallow me, but it all makes much more sense to me now and that’s great.

20141123_143658_Versammlungshaus

20141123_142747_Maori_ich

I also saw a culture performance in the village and talked for a bit with the guy who works in the tattoo studio there. The Maori tattoos are very special and pretty. He explained me that it is a privilege and a burden to get a face tattoo and that only elderly people wear it, because they are asked to represent the traditions of the tribe and be a leading example, which means that they should not smoke, nor drink or anything that is interpreted to be a addiction. Nowadays you don’t see a lot of people with face tattoos anymore. Besides all the cultural inputs Mother Nature, with all her beauty, the sounds and the special smell played the main role today.

20141123_131743_Gysier
Geysier

John, unser Tourguide, hat mir heute einen wunderbaren Tag bereitet. Ich war für gute 4 Stunden in Whakarewarewa, einem Maori Museumsdorf in dem aktuelle 35 Familien leben. Der jüngste Mitbewohner ist 6 Monate alt und der älteste 92 Jahre. Zunächst haben wir alle mit Johns Hilfe gelernt wie man den unglaublich langen Namen des Dorfes (siehe Foto) auf Maori ausspricht. Daraufhin hat John mit viel Freude und Spirit von der Geschichte des Dorfes und den Grundlagen der Kultur der Maori erzählt. Ich habe wirklich viel dazu gelernt und kann jetzt einiges besser verstehen. Die Verzierungen auf dem Versammlungshaus repräsentieren die Geschichte und Tradition der zwei Stämme, die hier im Ort leben. Außerdem repräsentiert die Konstruktion des Hauses Körper und Geist eines Menschen. Die weißen Schnitzereien unter dem Dach repräsentieren die Rippen und mit dem Kopf mittig kann man die verzierte Front des Hauses (den spitzen Dachgiebel) als ausgebreitete Arme interpretieren, die einen WILLKOMMEN heißen. Ich bin nicht sicher, ob man mir folgen kann, aber ich für mich habe einiges verstanden. Nachmittags habe ich dann noch eine Aufführung mit Tänzen gesehen und mit dem Besitzer des Tattoostudios gesprochen. Auch die Tattoos haben eine lange Tradition bei den Maori und jedes einzelne erzählt von der persönlichen Lebensgeschichte dessen, der es trägt. Das Tragen eines Gesichtstattoos ist eine große Ehre und eine große Bürde, denn von jedem/r Täger/in wird erwartet, dass er/sie als Vorbild fungieren und das bedeutet z. B. auch das man auf Alkohol, Zigaretten usw. verzichtet. Heutzutage ist das Gesichtstattoo sehr selten und wenn überhaupt, dann lassen sich nur ältere Menschen ein solches Tattoo machen. Auch derjenige der die Tätowierung durchführt hat einen guten Ruf zu verlieren und wird sich ganz genau überlegen, ob er den Träger/die Trägerin die darum bittet für würdig hält. Neben der Kultureinlagen stand die Natur im Mittelpunkt. Der Geysier ist schön und auch die anderen kochenden Teiche und die Geräusche und der Geruch werden mir in Erinnerung bleiben. Manchmal war es so heiß, dass ich dachte meine Schuhsohlen schmeltzen.

20141123_124315_kochende landschaften
Bubbling Landscape in Rotorua

Thames and the Steampunk

20141121_162533_schild_thames

Thames is by all means a small town. Shops close at 5 pm and bars around 8:30 pm and there nothing you can do really. I thought I could go for a hike, but the Rail Way Trail fallows the highway for about 7 km and that was not was I was looking for. I tried two other roads to go up the hills and into the woods, but I only found dead ends. So basically you can see the forest, but you can’t get there without a car. The other thing that bothered me was that I read a sign announcing a Steampunk Art Festival that was supposed to start today, but I was not able to find out any information’s about the venues. When I asked some locals in a bar it took about 15 Minutes until we figured out that I missed everything today (exhibition closed at 4 pm and the parade is tomorrow). We ended up chatting with them for a while, because they agreed that the town needs more marketing and communication. I mean, how is it possible, that I enter a tourist information center at 9:30 am and nobody is telling me anything about an Art Festival that is happening in town. I will miss the big parade tomorrow night, because I booked a bus to go to Rotorua early in the morning. Bye, bye Thames – mysterious gold mine town.

20141121_114706_thames
Thames Look Out / Ausblick auf Thames

Thames ist in jeder Hinsicht eine merkwürdige Kleinstadt mit einladenden Bergen im Hintergrund. Die Läden schließen um 17 Uhr, die Supermärkte und Bars um 20:30 Uhr. Das Hostel ist ok, aber der Herr an der Rezeption ist wenig interessiert, als ich ihn frage, was man denn hier so machen kann. In der Touristeninformation habe ich heute früh auch nichts rausbekommen bezüglich lokaler Wanderwege. Der Rail Way Trail wird empfohlen, aber ich war enttäuscht, weil man die ersten 7 km direkt am Highway entlang läuft und das ist nicht das, was ich mir vorstelle. Da man den Wald und die Hänge sieht habe ich auch versucht einfach mal zwei Straßen (Road View Road klingt ja z.B. nicht schlecht) hochzulaufen, aber alles endet auf Privatgrundstücken und nirgends scheint es kleine Wanderwege zu geben, die zu Fuss vom Ort zu erreichen sind. In den zwei Haupteinkaufsstraßen kriegt man den Tag rum, aber man freut sich, dass man bereits einen Bus gebucht hat um nächsten Tag weiter reist. Es gibt einen Costal Walk und einige Secondhand Läden.

20141121_120132_Thames_secondhand
Thames Second-hand

Rückblickend waren heute definitiv die Begegnungen mit den Menschen das Interessante. Einmal hatte ich nach Wanderwegen gefragt und der Typ meinte er ist vor 10 Jahren weggezogen, aber sein Kumpel könnte es vielleicht wissen. Ich bin also mit ihm die Straße runter gelaufen zu einem Haus gleich um die Ecke und derweil erzählt er mir sein Kumpel würde auch jagen gehen. Zwei Minuten später stehe ich in einer eigentlich netten Nachbarschaft vor einem seltsamen Haus. Dann fallen mir die großen abgesägten Kakteen auf der Ladefläche eines Autos auf, daraufhin die Tierkopfskelete auf dem Garagendach und ich denke ach ja Jäger und lehne 30 Sekunden später das Angebot ab auf meinem Spaziergang begleitet zu werden. Wie ich so davon gehe realisiere ich, dass die drei abgezogenen Tierhäute rechts ganz frisch sind, wegen der Fliegen und dem Geruch. Ich mache ein Foto und laufe dann gleich nochmal einen Schritt schneller, weil mir das plötzlich doch alles nicht geheuer vorkommt. Zehn Minuten später denke ich meine Güte, was stellst Du Dich immer so an und wirst gleich nervös. Die beiden Typen waren wirklich nett.

20141121_150356_felle
House of a hunter / Haus eines Jägers

Abends habe ich dann ein großes Plakat gesehen auf dem ein Steampunk Festival angekündigt wird, dass tatsächlich heute beginnen und 14 Tage dauern sollte – allerdings werden keine Lokalitäten benannt. Ich frage mich, wie mir das trotz dem langen Fragespiel in der Touristeninformation und dem Stadtspaziergang entgangen sein konnte. Da ich aus der ganzen Situation nicht schlau wurde habe ich dann in einer Bar nachgefragt und geriet in ein sehr nettes einstündiges Gespräch mit den einzigen vier Gästen. Dank Zeitung und Internet haben wir dann auch nach 15 Minuten rausbekommen, dass ich hätte eine Ausstellung besuchen können und die Parade morgen Abend leider verpassen werde. Wir waren uns einig, dass das Örtchen seine Marketingstrategien verbessern muss und hatten ein abwechslungsreiches Gespräch. Tschüss Thames – mysteriöse Stadt mit Goldrauschtradition.

Waipiro Bay and Bye, Bye Paihia

20141116_093826_fruehstueck_paihia
Breakfast on the balkony / Frühstück in Paihia

Had the chance to make a trip to Waipiro Bay with some guys on my last day (November 19). We arrived there after a winding drive and spent the afternoon on the beach. When I think about Paihia I will always remember the beautiful view that I enjoyed from the balcony and the Jamsession’s on Sunday night at a bar that is called Thirtys. Besides it was great to hear the ocean while falling asleep with an open window. I am excited to find out where I will end up next, because I think it is unusual to drive into a village and think – yes, could stay here for a while – right away.

20141119_172550_Strand_girls
Waipiro Bay Beach Day with Clémentine, Marine, Van and Dominik

An meinem letzten Tag in Paihia hatte ich nochmal die Möglichkeit mit einigen Mädels per Auto an eine abgelegene Bucht zu fahren. Nach einer kurvenreichen Fahrt haben wir dann in der Waipiro Bucht einfach am Strand gelegen. Paihia selbst wird mir vor allem wegen dem Ausblick beim Frühstück und der Jamsession Sonntags im Thirtys in Erinnerung bleiben. Außerdem war es natürlich toll das Meer hören zu können bei offenem Fenster und ein wenig nervös bin ich schon, wo es nun hingehen soll und wann ich wieder in einem Ort ankomme und denke hier könnt ich ein paar Wochen bleiben.

4 weeks in NZ

First of all: I am already 4 weeks in NZ. Can you believe it?! I can not! It might be a good night to be totally honest with you about some facts:

NZ is beautiful and you will find a Flora & Fauna that is overwhelming, but…

NZ is flooded by German travlers (stay at home or choose another country, if you don’t wanna meet Germans)

NZ is even more expensive then I ever thought it would be and

NZ has some serious environmental problems (over-fertilization, rubbish,…)

On the other side:

the people are veryyyyyy friendly

the positive vibe is awe-inspiring

and you can hike arround forever and a day (and get lost)

Secoond: I decided to leave Paihia a little earlier then I though I would, because I walked “all” the trails already and it is a really small village. No seriously…I figured, I still have about four weeks till Christmas and I hope to find another nice place and a paid job somewhere else. I don’t have a plan jet, but I will try to work it out tomorrow. Till then:

20141022_164332

4 Wochen on the Road

Ich bin tatsächlich schon seit 4 Wochen ind Neuseeland unterwegs! Kaum zu glauben, oder?! Das schein mir ein guter Anlass zu sein, um mal ein paar ganz ehrliche Gedanken aufzuschreiben…

Neuseeland ist wunderschön und wartet auf mit einer beeindruckenden Pflanzenwelt und Vogelvielfalt, aber…

NZ wird vollkommen überflutet von (deutschen) Backpackern (man kann sich das wirklich nicht vorstellen / wer genug von Deutschland hat, sollte entweder zu Hause bleiben oder sich ein anderes Reiseziel aussuchen – die ach so individuelle Reise ist eine totale Illusion)

NZ ist viel teurer als ich es mir je erträumt hätte und

NZ hat eine ganze Rehie von ernsthaften Umweltproblemen (Überdüngung, Wasserverschmutzung, Müll,…) – in Deutschland wird NZ denken als absolutes Traumland angepriesen, aber diese rosarote Brille ist wenig hilfreich)

Andererseits sind die Menschen hier unglaublich freundlich, die positive Grundeinstellung ist sehr inspirierend und man kann wandern gehen, bis man seine Sohlen durchgelaufen hat und hat sich immernoch nicht an den Palmen satt gesehen.

Darüber hinaus werde ich Paihia doch früher verlassen als geplant. Der Ort ist mir nach drei Wochen einfach zu klein oder es hat sich eben nicht so ergeben, wie ich es mir erhofft habe. Ich habe “alle” Wanderwege zum Teil mehrmals erkundet und brauche mehr Kultur und soziale Kontakte. Es bleiben mir gut 3 Wochen, um vor dem Weihnachtschaos ein neues Örtchen und einen bezahlten Job zu finden. Wie ich das anstellen soll ist mir noch völlig unklar, aber es wird sich ganz sicher etwas ergeben. Drückt mir die Daumen.

Maori Welcome Ceremony

I have seen a traditional welcome ceremony yesterday. Two boats from Hawaii arrived here in the Bay of Islands and were welcomed by Maori. As far as I understood the people from Hawaii travel to 26 countries and want to join and grow the global movement towards a more sustainable world. It was difficult to understand the long speeches due to the strong wind, but still impressive and I have seen a haka (traditional dance) and the hongi (traditional Maori greeting in NZ, where people would press the Nose and the forhead to another person). The whole event was covered by Maori Televison and you can see the feature, if you follow the Link

http://www.maoritelevision.com/news/regional/hokulea-hikianalia-arrive-bay-islands-feature

20141115_142358
Haka / Traditioneller Tanz der Maori

Maori begruessen Gaeste aus Hawaii

Gestern Nachmittag habe ich zufällig einen Teil einer zeremoniellen Begrüßung miterleben können. Aus Hawaii sind zwei Boote hier in der Bucht angekommen (Hokulea). Die Gäste wollen mit der Reise für einen nachhaltigeren Umgang mit der Welt und den Traditionen eintreten und einige waren bereits vor 30 Jahren hier in Waitangi. Es gab viele Reden mit persönlichen Geschichten und traditionelle Gesangs- und Tanzeinlagen, darunter einen Haka. Entsprechend der leichten Bekleidung konnte ich auch mal die zahlreichen Körpertätowierungen bewundern, die bei den Maori wirklich sehr schön sind. Jedes Symbol hat eine eigene Bedeutung und soweit ich es verstanden habe, lassen sich die Maori ihre eigene (Familien-)Geschichte tätowieren. Und am Ende haben sich wirklich alle mit den traditionellen Hongi / Nasenkuss verabschiedet. Maori Televion hat über das Ereignis berichtet und man kann den Beitrag im Moment unter folgendem Link ansehen.

http://www.maoritelevision.com/news/regional/hokulea-hikianalia-arrive-bay-islands-feature

20141115_153645
Hongi / Begrüßungsritual der Maori

 

Live from the Kitchen II

Feed yourself with a delicious vegetarian pizza! Is takes about 30 Minutes to make the paste with flour, milk and yeast and cut the vegetables. So easy and believe me you will enjoy your dinner!

20141115_191524

Verwöhnt Euch selbst mit einer leckeren (vegetarischen) Pizza. Es dauert etwa 30 Minuten den Hefeteig anzurühren und das Gemüse zu waschen und zu putzen und dann ab in den Ofen damit. Wirklich einfach und sehr lecker!

20141115_192956

PS: Und immer alle Lebensmittel beschriften. Mir kommen ständig Sachen abhanden.

 

Live from the Kitchen

Hi you Guys!

Just use your hostel kitchen, if you are not willing to pay 6 dollars for a piece of cake in a café. I made a freestyle apple cake and it is delicious. With freestyle I mean, that I used orange marmalade instead of sugar (who want’s to carry arround 1.5 kg) and a casserole instead of a spring form pan. Had no chance to measure the ingredients either, but who cares anyway. All you need is butter, flour, 3 eggs, sugar, milk and some kind of fruit. Make sure that the paste is not to liquid in the end and everything will be fine. And please send me a picture live from your hostel kitchen! Happy baking!

20141113_185432
Live from the Kitchen / Meine Hostelküche

Liebe Backpacker/innen,

falls Ihr auch knapp bei Kasse und es leid seid, 6 Dollar für ein mittelmäßiges Stück Kuchen zu bezahlen, dann nutzt doch einfach die Küche im Hostel. Ich habe einen Apfelkuchen unter erschwerten Bedingungen gebacken und der ist auch noch richtig lecker geworden. Habe statt Zucker (wer will 1,5 kg Säckchen kaufen und mit sich rum tragen…) Orangenmarmelade und statt einer Springform den Deckel einer Auflaufform verwendet und das hat gut funktioniert. Konnte die Zutaten auch nicht abmessen (kein Messbecher), aber was soll da schon schief gehen. Man braucht wirklich nur 3 Eier, Butter (soviel man übrig hat – bei mir ca. 100 Gramm – grins), Milch, Mehl und irgendeine Frucht und fertig ist der Kuchen. Ihr müsst eigentlich nur darauf achten, dass der Teig am Ende nicht zu flüssig ist, dann passt das. Und bitte schickt mir Eure Fotos von der Backaktion in Eurem Hostel irgendwo auf der Welt! Frohes backen!

20141113_191745
Freestyle Appel Cake / Apfelkuchen nach und mit Gefühl

PS: Ist eine gesunde Alternative zu den Trinkgelagen im Hostel und man kommt auch ins Gespräch.

Forest of Opua or All Roads end in…

I had a day off today, because I did a double shift the other day. I was about to book a tour on a boat, but it is so expensive and the weather was alternating between rain and sunshine. So, I ended up doing another trail – The Oromahoe Road Travers (2 1/2 h) – and hell yes, it was an adventure. The trail starts in Paihia and passes the forest of Opua. It is a great walk, but the trail was far longer than it was supposed to be. Just found out on the web-side, that this equates to about 8,000 steps. Gusts of wind blow me away literally, when I reached the highest points and wanted to enjoy the look-outs. 

SAM_5510_Cora_Opua_forest
Oromahoe Road Traverse / Paihia Bush Trail

The other problem was, that the trail “ended” on a road that is still under construction and all of a sudden there were no signs anymore. I turned right and walked for about 30 minutes, but saw nothing but forest and figured that it would be better to walk all the way back and try left. So it happened and then I walked for another 30 minutes on the same road into the other direction, but no sign at all and I had really no clue. The only thing I knew was that I was still not in Opua although I walked for 4 hours.

SAM_5512_forest
Forest of Opua / Im Wald

I turned again, because I figured that I should walk all the way back through the woods, because at least I knew where I came from…then, after a while I found a little path and ended up in front of a house – number 303. The guy saw me and came out right away. I told him I was lost and he smiled and said that he could give me a ride back to the main road. It turned out that this happens to people every single day and that he called the community service a couple of times to complain about it. He also told me that it is cool that I enjoy walking and that I should not hesitate to discover more trails, but that I need to learn to find my way with the help of the cardinal points. “You will get better on this, after a while.” Well I hope so and would like to thank you stranger! You saved my day! Not to forget that I walked back from Opua to Paihia for another two hours, but hej: easy going, if you know that you are on the right trail for sure.

http://www.doc.govt.nz/parks-and-recreation/tracks-and-walks/northland/bay-of-islands/oromahoe-road-traverse/

SAM_5515_Palmen

Alle Wege führen nach (Opua?)

Ich hatte heute einen zusätzlichen freien Tag, weil ich Vorgestern eine Doppelschicht gemacht habe. Wir haben in einem anderen Haus, das im Sommer auch vermietet werden soll, den Frühjahresputz gemacht. Eigentlich wollte ich heute eine Bootstour buchen, aber das Wetter war dann sehr wechselhaft und dafür war es mir doch wieder zu teuer. So kam es, dass ich einen weiteren Wanderweg – Oromahoe Road Traverse – nach Opua ausprobierte und mich erneut verlaufen habe. Der Weg ist zunächst gut beschildert, führt von Paihia durch den Wald Richtung Opua, und ist mit 2 ½ Stunden veranschlagt. Man wandert direkt auf dem Kam entlang. Ich konnte die schönen Ausblicke nicht recht genießen, weil mich Regen und Wind getrieben haben, als ich die höchsten Punkte erreicht hatte. Das Wetter ging mir aber weniger auf den Zeiger, als die fehlenden Schilder am Wegesrand. Der Wald spuckt einen quassi auf einer nicht vollendeten Straße aus und man hat keinen blassen Schimmer, ob man nun nach rechts oder nach links laufen soll, weil man die verdammte Bucht vor lauter Bäumen nicht sieht. Ich bin erst gute 30 Minuten nach rechts gelaufen und dann umgekehrt und von dem Punkt aus, wo ich den Wald verlassen hatte, 30 Minuten nach links, aber nichts. Ich wusste wirklich nicht weiter und hatte mich bereits damit abgefunden genau den gleichen Weg durch den Wald zurück zu laufen, weil ich immerhin noch wusste woher ich gekommen war. Dann fand ich einen kleinen Weg und stand plötzlich vor einem Haus mit der Hausnummer 303 (auf welcher Straße eigentlich?). Da kam mir gleich ein Herr entgegen und lächelte, als ich sagte ich hätte mich verlaufen. Passiert jeden Tag, meinte er, und hat mich (nach links liebe Wanderer – links!) zur großen Straße zurück gefahren und mir 45 Minuten erspart. Davon hatte ich 30 Minuten ja schon mal gemeistert und hatte dann aufgegeben. Auf dem Weg meinte er noch, dass er es super findet, dass ich die Wanderwege erkunde, aber ich müsste noch besser darin werden mich anhand der Himmelsrichtungen zu orientieren. Ich werde daran arbeiten und möchte dem Unbekannten von Herzen danken. Bin dann auch ohne zu murren die zwei Stunden an der Küste zurück nach Paihia gewandert. Fast leichten Fusses, denn immerhin kannte ich den Weg bereits.

20141029_171401
Costal Walk / Küstenwanderweg

 

Der Dschungel und die Fahrt ins Schwarze

Aufgeschnapptes Zitat des Tages (Juchu, eine neue Kategorie):

„Do you mind, if we sit outside? Are you from Antarctica? No, we are from England.”

Ich hatte einen wunderbaren Tag mit vielen Erlebnissen. War zwar noch nicht ganz fit und habe es etwas übertrieben mit meiner 14 km Rundwanderung von Paihia via Opua und Okiato nach Russell, aber es war einfach Unwissenheit, aus der ich das Beste gemacht habe. Man sollte eben nicht ohne Flyer loswandern. Mich hatte gegen 14 Uhr die Wanderlust gepackt, weil so schöner Sonnenschein war. Dachte ich lauf einfach mal (alleine) los, weil ich die Tour schon seit einigen Tagen im Kopf hatte und es hat sich gelohnt. Den ersten Abschnitt des Küstenwanderweges hatte ich schon mal gemacht.

SAM_5459_Schiffe

In Opua ging es mit der Fähre weiter und ab Okiato führt der Weg durch einen kleinen Dschungel. „Gute Fitness erforderlich“ fand ich allerdings leicht untertrieben. Es ging wirklich recht weit akut die Hügel rauf und runter – von Bucht zu Bucht eben und mit diversen Treppenstufen. Wenn man die Höhenunterschiede überstanden hat, macht einem auf dem letzten Drittel die Länge an sich zu schaffen.

SAM_5472_Dschungel

Auf dem Flyer, den ich mir auf halbem Weg erneut besorgt habe, um das Ausmaß meines Unternehmens besser erfassen zu können, heißt es: Rundwanderweg mit vielen Möglichkeiten für Start- und Endpunkte. Das leuchtete mir nicht gleich ganz ein, aber ah doch da steht es: ich kann mir an einem beliebigen Punkt, an dem der Weg eine Straße kreuzt ein Taxi rufen. Der Flyer ist wirklich großartig.

SAM_5495_Sonnenuntergang2
Sunset in Russell / Sonnenuntergang in Russell

Bei Ankunft am Strand in Russell habe ich einen perfekten Sonnenuntergang beobachtet und weil die Fähre gerade abfuhr, bin ich schick in Wanderstiefeln essen gegangen. Man muss ja jede Stunde sinnvoll nutzen. Dort habe ich dann das eingangs zitierte Gespräch zwischen den Gästen und der Kellnerin aufgeschnappt und verdammt leckere Süßkartoffelbällchen mit Curry und Reis gegessen. Meine Rückfahrt mit der Fähre wurde auch noch zum besonderen Erlebnis, weil zu meiner großen Verwunderung während der Überfahrt auf dem Schiffchen kein einziges Lichtlein an war. Ja, ja, ich weiß. Die Kiwis sind umweltbewusst und wollen Strom sparen. Nicht mal ein (verdammtes) Notausgangsschild gab es, aber mal ehrlich, wo soll der Notausgang auch hinführen…in die schwarze See!? So stelle ich mir jedenfalls die Fahrt vom Diesseits ins Jenseits vor und mir fallen plötzlich die bewegenden Vorlesungsmomente von Prof. Dr. Baumbach wieder ein. Es war wirklich stock finster, was aber die ca. 30 Passagiere nicht im Geringsten störte. Mich eigentlich auch nicht. Im Gegenteil. Irgendwie war es romantisch, die kleinen Inseln hier in der Bay of Island nur erahnen zu können und die Lichter am Strand in der Ferne zu sehen. Auch in der Kabine des Kapitäns kein Licht, aber ich übe mich darin zu vertrauen. Sicher im Hafen von Paihia gestrandet bin ich dann noch Straßenkünstlern in die Arme gelaufen, die mit Feuer jongliert haben. Ich hatte es heute irgendwie mit dem Licht. Zu meiner großen Freude trug einer der Nachwuchskünstler ein T-Shirt mit dem Aufdruck: Young and Hungry – Festival for New Theater. Das fand ich sehr inspirierend und habe mir auf dem kurzen Weg nach Hause neue Festivalnamen ausgedacht. Wie wäre es mit: Qualifiziert, aber bezahlt wird nicht! Theater für die nächste Generation. Oder: Talentiert und übermütig! Theater von Backpackern für Burnoutpatienten. Nicht witzig und ich bin auch nicht mehr in der Lage das jetzt ins Englische zu übersetzen.

PS: “Full Circle Day Walk, with many options for start and end points. Do as much or as little as you choose. Good level of fitness required on hilly sections.” (Auf dem ganzen Weg von Okiato nach Russell habe ich nur drei Menschlein getroffen und zwei Autos fahren sehen. Grün soweit das Auge reicht. Keine Chance nicht weiter zu wandern, aber hervorragend beschildert.)

PPS: Der Wanderweg wurde 2006 mit Unterstützung des von mir dank persönlicher Erfahrungen heiß geliebten Internaional Rotary Club eröffnet. Mehr dazu beim nächsten Kaffee.

PPPS: Es ist wirklich ein schöner Wanderweg.