Orga and Night Life

I used Monday to organize myself after I turned down a job offer in the Hostel on Sunday night for Monday morning. I brought a bus-pass, a new SIM card (new New Zealand Number, but don’t delete my German number), signed up for the Library and went to the Bank to open up an account – unfortunately it well take a couple of days to finish the process. In the afternoon I check out the Art Gallery (free entrance), but I was a little disappointed. In the evening we (Barbara and I) went to a free Swing dance lesson and that was actually a good way to meet local people. So was the pub, were we talked for two hours with the stuff (a 21 year old Kiwi and a 24 year old woman from Scotland rocked the location) two other guys. We really had a great time and left the pub around 1 am, after drinking a cocktail with the crew (tradition!), with a perfect Auckland-Must-Do-List. I’m so excited to discover some of the places they wrote done for us in the next few days and thank you guys here for your passion to help travelers to have a good time.

SAM_5083_klein_To_Do_List
Auckland-Must-Do-List written by locals, that I met in a pub 🙂

Organisation und Nachtleben

Nachdem ich gestern Abend ein Jobangebot im Hostel abgelehnt habe, weil ich typisch Deutsch nicht am Sonntag um 22 Uhr einen Job für Montag 10 Uhr annehmen kann oder warum auch immer, habe ich den Montag genutzt um mich zu organisieren. Die SIM-Karte ist gekauft und das Telefon funktioniert, der Buspass ist gekauft, bei der Bank habe ich am Mittwoch einen Termin und in der Bücherei habe ich mich auch angemeldet. Nachmittags war dann wieder Zeit für Kunst, wobei ich von der Art Gallery etwas enttäuscht war, aber ich will mich nicht beschweren bei freiem Eintritt. Der Abend hat gezeigt, dass man bei einer Swing-Tanzstunde oder in einer Bar am schnellsten Natives kennenlernt, weil die Kiwis wahrscheinlich einfach sehr offen sind. Ein 21 jähriger Neuseeländer und eine 24 jährige Schottin hinter dem Tresen (die den Laden allein geschmissen haben) und zwei weitere Neuseeländer links neben uns hatten ihre helle Freude für uns eine Auckland-Must-Do-List zu erstellen. Es war ein toller Abend der damit endete, dass wir (Barbara und ich) die letzten Gäste im Lokal waren und deshalb, ganz nach uns nicht bekannter Tradition, mit dem Team noch einen Cocktail trinken mussten. Allein die Zubereitung der Drinks hat 20 Minuten gedauert und war große Kunst und bei geschlossenen Ladentüren kann man sich auch besser unterhalten – bis nach 1 Uhr.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s